800 Kilo einfach weg: Vermögen im Bodensee verschwunden

Möwen über dem Bodensee.
Der Bodensee erfreut sich großer Beliebtheit.

Ein Vermögen im Bodensee, das nicht ohne Grund dort lag, ist einfach verschwunden. Besonders skurril: Das Objekt wiegt 800 Kilogramm.

Ein 800 Kilogramm schweres Objekt ist einfach verschwunden. Damit ist auch ein Vermögen im Bodensee plötzlich weg.

Unglaublich: Es ist einfach nicht mehr da

Monatelang befand sich eine riesige Edelstahlkugel im Bodensee. Der Grund dafür war, dass darin 230 Liter Gin gelagert wurden. Da sich die Lagerzeit dem Ende neigte, sollte die Kugel aus dem „schwäbischen Meer“ geborgen werden.

Allerdings kam es dazu nicht: Das Unternehmen, das die Kugel im Bodensee versenkt hatte, musste feststellen, dass diese verschwunden ist. Jährlich lässt die Schweizer Catering- und Eventfirma „Fishgroup“ eine solche Gin-Edelstahlkugel in den Bodensee.

Lesen Sie auch
Neue Zugverbindung: Von Baden-Württemberg direkt ans Meer

Das ist der Hintergrund der Kugel

Die Firma Fishgroup produziert selbst Gin. Dieser wird in eine Edelstahlkugel gefüllt. Danach kommt die Kugel in den Bodensee, wo sie dann 100 Tage lang verbleibt. So soll der Gin ein besonderes Aroma entwickeln.

Die 800 Kilogramm schwere Kugel wurde, wie jedes Jahr, im August 2022 versenkt. 23 Meter Tief lagerte die hochprozentige Kugel. Am Ende der Lagerzeit sollten Taucher die Kugel wieder nach oben bringen.

Für den Hebe- und Senkvorgang ist eine spezielle Ausrüstung notwendig. Es handelt sich um einen Kran, der sich auf einer schwimmenden Plattform befindet. Wenn in diesem Fall ein Diebstahl vorliegen sollte, müssten auch die Täter über ähnliche Gerätschaften verfügen.

Lesen Sie auch
Jetzt reicht's: Bürger wollen Vorhaben vom Europa-Park stoppen

Die Gin-Kugel ist weg

Laut Mitteilungen soll die Kugel aber nicht mehr dort gewesen sein, wo man sie im August versenkt hatte. Außerdem gehe das Unternehmen nun davon aus, dass die Kugel gestohlen worden sei.

Der Edel-Gin geht je Flasche für rund 100 Euro als Sonderausgabe über den Ladentisch. Ein großer Teil der diesjährigen Produktion wurde bereits im Voraus verkauft. Demnach sind aktuell 41.800 Euro mit der Gin-Kugel im Bodensee verschwunden.