Abbruch: Betriebsversammlung eskaliert bei Bosch – Stellen gestrichen!

Zentrale vom Hersteller Bosch mit Logo
Symbolbild © istockphoto/Daniel Kloe

Karlsruhe Insider: Kampf um Jobs eskaliert bei Bosch.

Bosch will im Werk in Bühl in den kommenden 12 Jahren rund 700 Stellen streichen. Bei einer Betriebsversammlung im Juli eskalierte die Situation.

Die Gemüter der Mitarbeiter sind erhitzt. Seit einem Jahr wissen die Arbeitnehmer des Technologiekonzerns Bosch mit Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart nicht, wie es an den Standorten Bühl und Bühlertal weitergehen soll. Der Automobilzulieferer plant, in beiden Werken massiv Stellen abzubauen.

Die Firma Bosch gehört zu den größten Unternehmen in Baden-Württemberg. Der Standort Bühlertal bildet den Hauptsitz von „Electrical Drives“. Von dort aus koordiniert Bosch das weltweite Geschäft mit elektrischen Antrieben. Hier werden Teile entwickelt und zur Serienreife gebracht.

Lesen Sie auch
Schnee ist gefallen: Ersten Skigebiete geöffnet im Schwarzwald

Die Werke in Bühl und Bühlertal kommen aktuell auf rund 3.700 Beschäftigte. Grund für den massiven Stellenabbau im Werk sei die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit in einem hart umkämpften Marktumfeld, so die Bosch-Vertreter. Doch nicht in allen Werken droht durch den Bedarf an neuen Teilen ein Stellenabbau.

In Dresden eröffnete Bosch erst kürzlich eine hochmoderne Chipfabrik.