Bakterien-Gefahr: Leitungswasser verseucht – Unbedingt abkochen

Trinken aus Wasserhahn
Symbolbild © istockphoto/sonsam

Vorsicht vor kontaminiertem Wasser. Das Leitungswasser in einer Stadt in Baden-Württemberg ist mit Bakterien durchseucht und muss abgekocht werden.

In einer Stadt in Baden-Württemberg wurde nun gemeldet, dass sich im Leitungswasser Bakterien befinden. Dringender Handlungsbedarf der Bürger ist vermeldet worden.

Trinkwasser dringend abkochen

Es besteht schwere Gesundheitsgefahr, wenn das Trinkwasser aus der Leitung einfach konsumiert wird. Auch darf es nicht einfach zum Kochen, oder zur Zubereitung von Baby-Nahrung genutzt werden. Bevor man es verwendet, muss es zwingend abgekocht werden.

Die Stadtwerke der betroffenen Region haben die Warnung herausgegeben. Es befinden sich Bakterien im Leitungswasser, die äußerst schädlich sind und damit ein hohes Risiko für die Gesundheit darstellen. Auch Tieren sollte das Wasser nicht ohne abkochen gegeben werden.

Lesen Sie auch
Maskenpflicht an Schulen soll kommen in Baden-Württemberg

Esslingen muss aufpassen

Die Stadt Esslingen hat die Warnmeldung veröffentlicht und sie gilt nach wie vor. Das Wasser in vielen Teilen der Stadt Esslingen am Neckar muss unbedingt vor der Verwendung und vor dem Konsum abgekocht werden.

Die Bakterien sind bei einer Untersuchung des Gesundheitsamtes aufgefallen. Die mikrobiologischen Grenzwerte wurden hierbei überschritten, womit eine massive Gefahr von Bakterien im Leitungswasser besteht.

E.Coli Bakterien wurden nachgewiesen

In einer Mitteilung der Stadtwerke hieß es: „Im Auslauf des Hochbehälters Serach sind am 2. August bei Kontrollen Escherichia coli (E.Coli) nachgewiesen worden. Gemäß der deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) dürfen coliforme Bakterien nicht im Trinkwasser vorkommen, der Grenzwert liegt hier bei null.“

Lesen Sie auch
Jahrelang: S-Bahn-Fahrgäste erwartet Chaos in Baden-Württemberg

Laut den Meldungen sind mehrere Stadtteile betroffen. Darunter sind Hohenkreuz, St. Bernhardt, Kennenburg und Serach. Zudem sind in Teilen der Stadtmitte nördlich des Altstadtrings und auch im Gebiet des Hasenrainwegs überschritten worden.