Bürger müssen Wohnung verlassen: Stadt evakuiert in Baden-Württemberg

Symbolbild © istockphoto/code6d

1000 Bürger müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen in einer Großstadt, die Polizei macht Lautsprecherdurchsagen auf den Straßen.

Wegen des Funds einer 250 Kilogramm schweren Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten Hunderte Anwohnerinnen und Anwohner des Stadtteils Almenhof in Mannheim am Samstag ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Die Bombe war am Freitag bei Bauarbeiten auf einem Firmengelände gefunden worden, wie die Stadt mitteilte. Eigentlich sollte sie vormittags vor Ort entschärft werden.

Eine Untersuchung der Bombe ergab jedoch, dass sie nicht gefahrenlos entschärft werden kann, wie die Polizei am Samstagmittag mitteilte. Um Gefahren für die Bevölkerung abzuwenden, werde die Bombe unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen abtransportiert. InZusammenarbeit mit der Stadt und der Feuerwehr werde über einen geeigneten Ort für die kontrollierte Sprengung beraten.Die Evakuierung des Stadtteils begann am Samstagmorgen etwa um 8.00 Uhr, wie die Polizei mitteilte. Die Betroffenen seien bereits am Freitagabend sensibilisiert worden. Die Polizei machte Lautsprecherdurchsagen auf den Straßen.

Lesen Sie auch
Meisten leben bei Privatpersonen: 100.000 Flüchtlinge in Baden-Württemberg

Für die Zeit der Entschärfung stand den Betroffenen in einem Gymnasium ein Betreuungsraum zur Verfügung. Es handle sich um rund 1000 Personen, die betroffen seien, sagte ein Sprecher der Mannheimer Feuerwehr. Während der Maßnahmenwaren Straßenzüge, die sich im Umkreis von 300 Metern um die Fundstelle befinden, für den Verkehr gesperrt. Auch der öffentliche Nahverkehr wurde eingeschränkt.Am Samstagmittag meldete die Polizei, dass alle Anwohner wieder gefahrenlos in ihre Wohnungen zurückkehren können. Der Sicherheitsradius rund um den Fundort der Bombe sei aufgehoben und der Verkehr wieder freigegeben worden. /dpa