Chaos an der Schwarzwaldhochstraße: 200 Autofahrer erhalten Bußgelder

ARCHIV - Foto: Fabian Geier/Einsatzreport24

Karlsruhe Insider: Polizei verteidigt ihr Konzept.

Im Höhengebiet des Schwarzwaldes war es am Samstag und auch am Sonntag zu chaotischen Verkehrssituationen gekommen, sodass die Polizei Teile der Schwarzwaldhochstraße sperren musste.

Gegen die ganzen Falschparker wurden Bußgelder verhängt. Leider sind jedoch einige Parksünder mit dem Bußgeld nicht einverstanden und haben Widerspruch eingelegt.

Wenn schon die normal fahrenden Linienbusse nicht durch die Gassen kommen können, weil wieder der eine oder andere PKW falsch parkt, dann darf sich der Besitzer nicht wundern, wenn er ein Ticket bekommt.

Das allerletzte Mittel, gegen ein solches Verkehrschaos vorzugehen, ist das logische Sperren aller Zufahrtsstraßen, sodass nur noch die planmäßigen Busse sowie die Einsatzkräfte an dieser Sperrung vorbeifahren dürfen.

Lesen Sie auch
Lkws zerstört: wieder Probleme bei neuer Teststrecke „eWayBW“

So weit möchte es die Polizei aber nicht kommen lassen und appelliert an den gesunden Menschenverstand.

Am Sonntag mussten wegen dieses Chaos leider die Landstraße 76b zwischen Gernsbach-Hilpertsau und Sprollenhaus für ungefähr eine Stunde gesperrt werden, bis eine normale Weiterfahrt wieder gewährleistet werden konnte.

Damit es zukünftig nicht wieder zu solchen Vorkommnissen kommen kann, überlegen sich die verantwortlichen, ob eine gesamte Halteverbotszone zwischen Mummelsee und Seibelseckle sinnvoll wäre. Für einige Unverbesserliche wäre das eine sinnvolle Abschreckung.