Daimler-Zulieferer will 7600 Jobs kündigen – Massendemo vor Zentrale

Symbolbild

Karlsruhe Insider: Mitarbeiter protestieren in Stuttgart.

Beschäftigte des Automobilzulieferers Mahle protestierten am Dienstag in dunkler Kleidung vor der Firmenzentrale in Stuttgart gegen den geplanten Stellenabbau. Rund tausend Personen wurden erwartet.

Zunächst trafen sich die Demonstranten am Standort Feuerbach bei Mahle Behr, anschließend ging es weiter zur Mahle-Zentrale in Bad Cannstatt. Laut Informationen der Stuttgarter Zeitung wurden rund tausend Demonstranten erwartet. Auch Beschäftigte aus Mühlacker reisten mit insgesamt 15 Bussen an.

Der Stellenabbau sollte sozialverträglich erfolgen, heißt es. Eine Zusicherung von Investitionen, beispielsweise in den Standort Mühlacker, gibt es laut IG Metall aber nicht. Das Management setzte die Beschäftigten und ihre Betriebsräte unter Druck, drohe mit Personalabbau und fordere einen finanziellen Beitrag der Beschäftigten, so die Gewerkschaft.

Lesen Sie auch
Klage gegen Freizeitpark Tripsdrill: Greifvögel „Leben voller Leid“

Mahle ist als Hersteller von Motorkomponenten wie Kolben, Filter oder Pumpen groß geworden. Inzwischen bemüht sich der Stuttgarter Zulieferer, seine Abhängigkeit von Verbrennern zu verringern und stellt auch Teile für Elektroautos her.