Das wird teuer: Abfallgebühren steigen weiter in Baden-Württemberg

Symbolbild

Die grüne Welle rollt weiter – Und das bedeutet auch teurere Abfallgebühren und die haben es in sich.

Die Baden-Württemberger haben erneut mehr Müll angehäuft – und müssen auch erneut ein wenig tiefer in die Tasche greifen, um ihn wieder loszuwerden.

Nach Angaben von Umweltstaatssekretär Andre Baumann (Grüne) ist das durchschnittliche Aufkommen an Haus- und Sperrmüll im Vergleich zum Vorjahr um 13,5 Kilogramm auf rund 368 Kilo gestiegen. Grund sei unter anderem die Corona-Pandemie, denn durch Homeoffice, Kurzarbeit und Fernunterricht seien die Menschen im ersten Corona-Jahr 2020 deutlich mehr zuhause gewesen, sagte Baumann am Montag in Stuttgart.

Der Müllberg wächst nicht nur, er wird auch teurer: Nach dem Anstieg der Abfallgebühren in den vergangenen Jahren haben zahlreiche Kommunen erneut aufgeschlagen. Laut Abfallbilanz liegen die Gebühren, die ein Vier-Personen-Haushalt aktuell für die Abfallentsorgung zahlen muss, im Landesdurschnitt bei etwa 171 Euro. Das sind fast sechs Euro mehr als im vergangenen Jahr

Lesen Sie auch
E-Highway: Erste Strecke im Murgtal freigegeben für Elektro-Lkws!

«Im Vergleich zur allgemeinen Preisentwicklung liegen die Abfallgebühren im Land unter dem Niveau der Inflation», erläuterte der Umweltstaatssekretär die jüngsten Zahlen. Wären die Preise entsprechend der Teuerungsrate seit 2002 gestiegen, müssten
Baden-Württemberger im Schnitt fast 231 Euro für ihre Abfallentsorgung zahlen.

Die steigenden Gebühren erklären sich laut Kommunen unter anderem durch sinkende Wertstofferlöse, auslaufende Verträge für Abfuhrleistungen, steigende Verbrennungspreise und Investitionen in die Infrastruktur. /dpa