Hohe Parkgebühren – in welchen Städten Autofahrer am meisten zahlen müssen

Eine Straße mit parkenden Autos.
Symbolbild © istockphoto/Slava_Andrienko

In deutschen Städten wird es immer enger. Das liegt daran, dass vielerorts das Parken noch vergleichsweise günstig ist. Doch das soll sich jetzt ändern. Die Parkgebühren für Autofahrer werden in vielen Städten teurer.

Parken ist nicht gerade die schönste Beschäftigung und die billigste Angelegenheit ist es auch nicht. In vielen deutschen Städten sind die Parkgebühren für Autofahrer aktuell sehr hoch. Grund hierfür sind vor allem die zuletzt enorm gestiegenen Benzinpreise und die allgegenwärtige Inflation.

Ist Parken in Deutschland zu günstig?

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat mehrere Städte und Großstädte in Deutschland nach ihren Plänen zur Parkraumbewirtschaftung befragt. Die Umfrage soll aufzeigen, wo genau das Parken für Autofahrer am teuersten ist und wie viel das Parken im öffentlichen Raum durchschnittlich pro Stunde kostet.

Die Studie war dabei nicht ganz uneigennützig, denn damit verbunden ist auch die Forderung der Deutschen Umwelthilfe, kostenloses Parken zu verbieten. Das soll die Städte von zu vielen Autos entlasten und für eine demokratischere Platzverteilung in Innenstädten sorgen. Die DUH möchte umsetzen, dass der Preis für das Parken pro Stunde in etwa einem Einzelfahrschein für den ÖPNV entspricht.

Lesen Sie auch
"Zu teuer": Ladesäulen in Baden-Württemberg stehen vor dem Aus

So hoch sind die Parkgebühren für Autofahrer in Städten in Baden-Württemberg

Die Untersuchung der DUH hat ergeben, dass die Parkgebühren für Autofahrer in Heidelberg angemessenen sind, während sie in Stuttgart überdurchschnittlich hoch ausfallen. In der Altstadt am Rhein werden demnach nur Mindestparkgebühren erhoben. Dies entspricht drei Euro pro Stunde oder in etwa den Kosten eines Einzelfahrscheins im öffentlichen Nahverkehr. Allerdings gilt diese Gebühr nur für bestimmte, begrenzte Bereiche.

Die Landeshauptstadt Stuttgart ist dagegen überraschenderweise zweigeteilt. Es gibt Gebiete, in denen Autofahrer für nur 1,10 Euro pro Stunde parken können, aber auch solche, in denen sie tiefer in die Tasche greifen müssen. Mit 4,60 Euro pro Stunde hat Stuttgart deutschlandweit die höchste Maximalgebühr für das Kurzzeitparken in der Innenstadtzone. In Karlsruhe und Mannheim zahlen Autofahrer mit vier Euro und 3,60 Euro im Vergleich viel mehr als in Heilbronn, wo laut der DUH der Höchstsatz für das Kurzzeitparken bei nur 1,50 Euro liegt.