Landesregierung fordert Wahlrecht ab 16 Jahren in Baden-Württemberg

Symbolbild

Änderungen für das Wahlrecht gefordert – Wie Schwarz-Grün das Wahlrecht reformieren will.

Die baden-württembergische Regierung plant eine Änderung des Wahlrechts für ihre Bürger, damit diese bereits mit 16 Jahren an die Wahlurne gehen dürfen.

Demnach soll es im Land wie im Bund gehen und ein Zwei-Stimmen-Wahlrecht geben.

Des Weiteren sollen Jüngere bereits mit 16 Jahren an die Wahlurne gehen dürfen. Die Fraktionsvorsitzenden von CDU und Grünen haben einen entsprechenden Brief an die anderen Parteien SPD und FDP geschrieben, damit in deren Fraktionen die möglichen Änderungen besprochen werden können.

Da diese Reform eine Änderung der Landesverfassung benötigt, braucht die Koalition unbedingt eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Landtag. Damit das Projekt auch umgesetzt werden kann, soll das Vorhaben am 20. Oktober verabschiedet werden.

Lesen Sie auch
Tonnenschwer: Bauer von eigenem Tier angegriffen in Baden-Württemberg