Nachwuchs-Genies: Schüler lösen größtes E-Auto-Problem

E-Auto tanken mit Strom
Symbolbild

Anscheinend haben drei Schüler etwas gefunden, das ein großes Problem bei E-Autos lösen kann. Die Schüler aus Baden-Württemberg zeigen dabei richtig Köpfchen. Dies könnte sogar den Markt der E-Autos revolutionieren.

Viele Interessenten lassen sich von einem bestimmten Problem davon abhalten, sich ein E-Auto anzuschaffen. Doch dieses Problem haben nun offenbar drei Schüler aus Baden-Württemberg gelöst.

Eine Schüler-Erfindung löst E-Auto-Problem

Sollten die drei Schüler den Bundeswettbewerb Jugend Gründet gewinnen, dann könnten sie sogar ein Start-Up gründen. Denn dieses Problem, mit dem sich die drei Nachwuchs-Genies beschäftigen, betrifft viele Menschen. Es könnten sogar noch viel mehr werden in den nächsten Jahren, die für das Problem eine Lösung brauchen.

Lesen Sie auch
Steigende Zahlen: Immer mehr Männer leiden unter Migräne

E-Autos sind die Fahrzeuge der Zukunft. Schon jetzt wünschen sich viele ein solches Auto. Doch leider haben sie oftmals ein ganz großes Manko, das heute noch viele Käufer davon abhält sich für ein E-Auto zu entscheiden. Das Problem ist sogar größer, als viele vielleicht denken mögen, denn wie soll man den Akku vom E-Auto laden, ohne Ladesäule?

Start-up mit Schülern hat die Lösung

Ein noch sehr junges Unternehmen hat für dieses Problem eine Lösung vorgestellt. Die kreative Idee zu der Ladesäulen-Lösung stammt aber nicht von erfahrenen Ingenieuren, sondern von drei Schülern aus Achern. Und dabei ist die Idee der drei Baden-Württemberger so einfach, wie genial! Sie haben sich ein einfaches Mittel zu Nutze gemacht. Straßenlaternen!

Lesen Sie auch
Beliebter Konzern macht erstmals Rekordgewinn in Baden-Württemberg

Das Ladesystem funktioniert nämlich nach diesem einfachen Prinzip: Das Auto kann an der Laterne geladen werden. Und es geht sogar noch weiter, denn das Ladesystem ist bereits entwickelt worden. Das Unternehmen E-ChargeNets, so heißt das Start-Up der drei kreativen Köpfe, kann so ein riesiges Problem von vielen Menschen lösen.

Smart laden an der Laterne

Und es geht natürlich noch weiter. Denn heutzutage funktioniert alles mit Apps. Also können die Kunden ihre E-Autos per App zur Ladestation geführt werden. Dieses ist selbstverständlich mit dem System von E-ChargeNets versehen. So kann einfach dann per QR-Code bezahlt und geladen werden.

Kein Wunder, dass die drei Gymnasialschüler mit dieser cleveren Idee die Jury zum Wettbewerb Jugend Gründet äußerst beeindruckt haben. Nun dürfen sie mit ihrem eigenen Start-up zeigen, ob sie in der Lage sind auch unternehmerisch ihre Idee auf dem Markt zu etablieren.