Nächstes beliebtes Unternehmen mit Umsatzrekord in Baden-Württemberg

Börsenaufzeichnungen des DAX-Kurses
Symbolbild

Nach der Corona-Krise geht es jetzt bei vielen Unternehmen aufwärts. Einige verzeichneten im Geschäftsjahr 2021 sogar Umsatzrekorde.

Die letzten 2 Jahre waren hart. Sowohl für Verbraucher als auch für Unternehmer. Die Pandemie hatte alle im Griff und viele Unternehmen hatten unter deutlichen Umsatzeinbrüchen zu leiden. Doch so erging es nicht allen.

Umsatzhöchstwert auch im zweiten Corona Jahr

diesen Erfolg konnte der Küchenspülen-Hersteller Blanco aus Oberdingen in Baden-Württemberg für sich verbuchen.

Der Hersteller von Küchenspülen hat bereits im zweiten Jahr in Folge steigende Umsätze verzeichnen. Und das trotz Corona.

Die Umsätze sind aber nicht nur gestiegen, sie erreichten sogar einen Umsatzhöchstwert.

Umsatz hat sich um 18,5 Prozent gesteigert

Lesen Sie auch
Gefahr für Hunde: Giftiges Tier streift durch Baden-Württemberg

Dies teilte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Frank Gfrörer, mit. Bei dem Unternehmen, mit dem Sitz in Oberdingen (Kreis Karlsruhe) ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahr auf 483 Millionen Euro gestiegen.

Damit kann sich das Unternehmen selbst in die Kategorie Premium-Anbieter im Küchenbereich einordnen.

Steigende Umsätze wegen Corona

Während viele andere Unternehmen in Zeiten der Pandemie deutliche Verluste machen, hat der Küchenspülen-Hersteller sogar seinen Umsatz gesteigert. Und das trotz Corona.

Die Zahlen sind aber gerade wegen der Corona-Krise gestiegen. Viele Verbraucher hatten dadurch den Wunsch, ihr zu Hause wohnlicher zu machen, um so die Lebensqualität zu verstärken, betont Frank Gfrörer.

Das ist wohl nachvollziehbar. Da das gesellschaftliche Leben nahezu ausgebremst war, wurde weniger Geld für Freizeitaktivitäten ausgeben. Stattdessen haben viele Menschen in ihren Wohnraum investiert, da dieser plötzlich an Bedeutung gewonnen hat.

Lesen Sie auch
Eintritt zum Europa-Park wird immer teurer – 2022 kostet das Ticket mehr

Das Unternehmen hat großzügig investiert

Der Küchenspülen-Hersteller hat Aufwendungen von ca. 13 Millionen Euro. Einen großen Teil davon hat er in die Stärkung seines internationalen Produktions- und Logistikverbunds investiert.

Es gibt außerdem eine Tochtergesellschaft in Australien. Diese wurde im Mai 2022 gegründet.

Die Gesellschaft befindet sich nach wie vor in Familienhand. Genaue Zahlen zum Ergebnis werden nicht genannt.