Radikale Sparpläne: Kein Warmwasser mehr in Baden-Württemberg

Badewanne mit Duschkopf.
Warmwasser gehört zum täglichen Bedarf.

In Städten in Baden-Württemberg könnte bald das Warmwasser abgestellt werden. Diese Idee ist Teil von radikalen Sparplänen, die nun umgesetzt werden sollen.

Gibt es bald kein warmes Wasser mehr in den Wohnungen in Baden-Württemberg? Laut radikaler Sparmaßnahmen soll nämlich genau das geplant sein.

Strom rationieren, Heizungen runter drehen, warm Wasser abstellen

Im Zuge der nötigen Spar-Maßnahmen wegen einer anstehenden Gas-Krise kommen viele auf Ideen. Dabei legen auch Politiker offenbar einen harten Kurs vor. So forderten diese jüngst, dass man im Winter unter 20 Grad heizen solle.

Doch nun könnte nicht nur ein kalter Heizungswinter bevorstehen. Auch das Warmwasser soll abgestellt werden, um weitere Energie einzusparen. Doch ist das wirklich überhaupt erlaubt? Wie viel muss ein Mieter hinnehmen?

Lesen Sie auch
Kind verstorben nach Badeunglück im Wellenbad Miramar

Die Gaskrise lässt Kommunen Maßnahmen treffen

Die Ideen sind vielschichtig. So könnten unter anderem neben dem warmen Wasser auch Optionen angedacht werden, bei denen der Strom rationiert wird. Viele haben nun wegen möglicher Gas-Knappheit auf Elektroheizungen und Heizlüfter gesetzt. Das könnte zum Verhängnis werden.

Doch im Netz regt sich Kritik. Niemand möchte in Deutschland in seiner Wohnung frieren, im Dunklen sitzen und schon gar nicht auf warmes Wasser verzichten müssen. Derzeit sind schon die Lebenskosten deutlich gestiegen.

Es rumort in Deutschland

Die ersten Sparpläne für Baden-Württemberg stehen jedoch schon fest. Dass sich beim Anblick der geplanten Maßnahmen Widerstände regen, sollte klar sein. So soll bei einer Gaskrise auch in Betracht gezogen werden Hallenbäder zu schließen. In Karlsruhe ist geplant, dass die Beleuchtung und die Temperatur in öffentlichen Gebäuden angepasst werden.

Lesen Sie auch
Tierschützer appellieren: Hauskatzen sollen kastriert werden

Zudem sollen Ampelanalgen abgeschaltet werden, wenn es die Sicherheit gewährt. Stuttgart will Schwimmbäder nur noch mit Solarenergie beheizen und in öffentlichen Duschräumen in Konstanz wird das Warmwasser abgedreht. Das ist allerdings nur der Anfang, der Spar-Maßnahmen.