Shoppen: Großstadt führt neue 2G Nachweise ein in Baden-Württemberg

Shopping mit einer Frau
Symbolbild Foto: Thomas Riedel

Beim Shoppen oder auch bei anderen Freizeitaktivitäten ist ein 2G-Nachweis derzeit unerlässlich. In Freiburg soll nun anstatt der Bändchen ein Stempel als Beweis genutzt werden.

Immer wieder ändern sich die Corona-Regeln. Damit ändern sich auch häufig die Möglichkeiten zum 2G-Nachweis. Freiburg nutzt jetzt ein anderes Verfahren als zuvor.

Eintritt nur mit richtigem 2G-Nachweis

Die Kontrolle zum Einlass im Bereich 2G ist nicht immer einfach. Ein einheitliches System dazu gibt es in Deutschland nicht. So müssen Erfahrungen gesammelt werden. Freiburg setzte in seiner Innenstadt für die Kontrollen bislang auf Bändchen. Dieses Konzept hat sich aber nur mäßig bewährt. Jetzt soll es ersetzt werden.

Lesen Sie auch
Tote Tiere entdeckt: Neue Pest ausgebrochen in Baden-Württemberg

Das Virus hat einen weiteren Höchststand in Baden-Württemberg erreicht. Damit werden auch weitere Maßnahmen nötig, um die Ausdehnung einzuschränken. Davon betroffen ist nach wie vor auch der Einzelhandel. Nur wer den 2G-Nachweis erbringen kann, darf auch beispielsweise Shoppen gehen.

Nachweise werden neu kontrolliert

Den Genesenennachweis oder das Impfzertifikat muss dann vorgelegt werden, wenn man, zum Beispiel in der Freiburger Innenstadt einen Shopping-Bummel unternehmen möchte. Dabei muss jeder Laden vor dem Einlass kontrollieren, ob die Personen den gültigen Nachweis erbringen können. Das ist mitunter sehr mühsam für Kunden und Händler.

Gerade für die Händler ist die Kontrolle ein großer Aufwand. Kunden, die bei jedem Geschäft aufwändig ihre Nachweise vorzeigen müssen, verlieren die Lust am Shopping-Vergnügen. Die Konsequenz sind leere Innenstädte, leere Läden und leer Kassen bei den Geschäften. Somit müssen Lösungen für die Vereinfachung der Kontrollen gefunden werden.

Lesen Sie auch
Massenansturm auf 9-Euro-Ticket - Jetzt reagiert das Verkehrsministerium

Neue Wege für 2G-Kontrollen

Wer einen Nachweis für Genesen oder Geimpft erbringen kann, und damit die Voraussetzungen für 2G erfüllt kann in Freiburg ab sofort mit einem Stempel einkaufen gehen. Damit wird das bislang genutzte Bändchen-Konzept verabschiedet.

Durch den Stempel können die Personen, welche diesen erhalten einen Tag lang entsprechend die teilnehmenden Geschäfte betreten. Ähnlich wie beim Stempel in der Diskothek funktioniert das System. Nachweis erbringen, Stempel abholen und einfach diesem an den Türen vorzeigen.

Um möglichen Betrug vorzubeugen, sollen die Motive der Stempel entsprechend detailliert kontrolliert werden. Ob sich das System gegenüber dem mit den Bändchen besser bewähren wird, wird sich zeigen.