Trotz Energiekrise: Europa-Park plant Mega-Aktion zur Winterzeit

Der Europapark in Rust
© Europa-Park

Obwohl Deutschland mitten in der Energiekrise steckt, plant der Europa-Park eine Mega-Aktion zur Winterzeit.

Diese Mega-Aktion plant der Europa-Park für die kommende Winterzeit. Und sie soll trotz der Energiekrise starten.

Energiekrise: Nicht mit dem Europa-Park

Überall muss Strom gespart werden. Die Weihnachtsbeleuchtungen auf den Märkten und in den Städten fällt spärlicher aus als sonst. Und auch die Straßenbeleuchtungen wurden schon reduziert. Doch der Europa-Park scheint davon nichts wissen zu wollen.

Der Freizeitpark hält nämlich an einer wichtigen Tradition zu Weihnachten fest. Die Saison soll ganz im Sinne der stimmungsvollen Weihnachtsbeleuchtung stehen. Dennoch betont die Parkführung, dass Energie gespart wird.

Lesen Sie auch
Baden-Württemberg: Gefährliches Insekt breitet sich rasant aus

Wie geht das zusammen?

Die hohen Energiekosten können den Europa-Park offenbar nicht schockieren. Zwar wurde ein Teil der Beleuchtung in diesem Jahr reduziert, doch es strahlt und leuchtet im Überfluss. Die Parkleitung erklärte jetzt, wie das funktioniert.

Der Park selbst hat schon seit Jahren ein eigenes Konzept, um Strom effizient einzusparen. Außerdem hat der Park ein Geheimnis, von dem nur wenige Besucher wissen. Der Park spart seine Energie nicht aus Kostengründen ein, so viel sei schon einmal gesagt.

Die Gründe fürs Stromsparen

In erster Linie geht es dem Europa-Park darum, im Hinblick auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz voranzugehen. Die Beleuchtung des Parks wurde auf LED umgerüstet. Das soll 80 Prozent Energie einsparen.

Lesen Sie auch
Baden-Württemberg: Gefährliches Insekt breitet sich rasant aus

Außerdem besitzt der Park ein eigenes Kraftwerk, das sich mitten im Park, aber gut geschützt vor den Augen der Besucher verbirgt. So kann der Park seinen eigenen Strom herstellen und wäre sogar fast autark, wenn es zu einem Blackout kommen sollte.