Weitere Milliarden Euro werden in Stuttgart 21 reingebuttert

Baustelle Stuttgart 21
Das Großprojekt Stuttgart 21 findet irgendwie kein Ende.

Baden-Württemberg legt noch einmal nach und investiert weitere unglaubliche 2,5 Milliarden Euro in das Projekt Stuttgart 21.

Es ist kaum zu glauben, doch erneut bekommt das Bahnprojekt Stuttgart 21 von Baden-Württemberg eine Rekordsumme als Investition.

Züge für Stuttgart 21

Das Bahnprojekt Stuttgart 21 scheint ein Fass ohne Boden zu sein, und kein Ende zu finden. Jetzt möchte das Land Baden-Württemberg sogar neue doppelstöckige Züge kaufen. Hierfür werden 2,5 Milliarden Euro benötigt.

Offenbar wird bei Stuttgart 21 nicht gekleckert sondern geklotzt. Denn die Züge für 2,5 Milliarden Euro, die bei einem französischen Hersteller bestellt werden, sind nagelneu. Für den neuen Tiefbahnhof wurden 130 der Doppelstockzüge bestellt.

Lesen Sie auch
Entgleisung: Zug rast in Linienbus - Tragödie in Baden-Württemberg

Das Bahnprojekt ist noch nicht fertig

Tatsächlich ist der Bau noch nicht einmal vollständig abgeschlossen. Mit einer jahrelangen Verzögerung wird die Fertigstellung wohl nun Schritt für Schritt erfolgen. Eine massive Verzögerung verursacht vor allem der Ausbau der Gäubahnstrecke.

Die aktuellen Kosten von Stuttgart 21 liegen bei ungefähr 9,15 Milliarden Euro. Die neuen Züge und weitere Kosten, die in Zukunft noch anfallen können, sind hier noch nicht inbegriffen. Schon seit dem ersten Spatenstich gibt es auch laufend Kritik am Projekt.

Züge inklusive Verträge

Die 130 Züge, die nun bestellt und bezahlt wurden, erhalten sogar einen Wartungsvertrag. Künftig sollen die neuen Doppelstockzüge im Regionalverkehr in Stuttgart eingesetzt werden. Sie sind für den Tiefbahnhof vorgesehen. Erst im Dezember 2025 werden sie allerdings für die Inbetriebnahme bereit stehen.

Lesen Sie auch
Strecke gesperrt: Zug entgleist nach Kollision in Baden-Württemberg

Dadurch sollen die Gleise von Regionalzügen im Hauptbahnhof Stuttgart doppelt belegt werden können. Ob diese Rechnung aufgeht, oder ob wieder etwas dazwischen kommt, dass muss die Zeit zeigen. Bis 2025 ist noch reichlich Platz für unvorhergesehene Ereignisse.