Winterstimmung platzt: Besucher im Schwarzwald finden keine Parkplätze

Verkehrschaos im Schnee
Symbolbild © istockphoto/JanHetman

Am Wochenende hatten alle nur ein Ziel: das Winterwetter im Schwarzwald. Doch als die Wintersport-Fans dem Schnee zum Greifen nah waren, folgte die Enttäuschung.

Am Wochenende hat ein heikles Thema den Besuchern die Winterstimmung vermiest. Sie fanden nämlich im Schwarzwald keine Parkplätze, um sich endlich in das Wintervergnügen zu stürzen. Das Chaos nahm seinen Lauf.

Schwarzwald – keine Parkplätze mehr

Wer am Wochenende Skifahren, Snowboarden, Schlittenfahren möchte oder im Schnee wandern wollte, musste früh aufstehen. In den höheren Lagen im Schwarzwald waren keine Parkplätze mehr zu finden. Womöglich hatten die Besucher noch am Vormittag Glück, einen der begehrten Plätze zu bekommen. Doch ab Mittag waren die meisten Parkplätze weg.

Lesen Sie auch
Neue Zugverbindung: Von Baden-Württemberg direkt ans Meer

Es scheint so, als ob im Schwarzwald immer etwas fehlt. Wenn kein Schnee da ist, fehlen die Gäste. Hat es über Nacht geschneit, reisen alle Wintersport-Fans an, doch dann gibt es im Schwarzwald keine Parkplätze mehr. An diesem Schneesonntag gehörte ab Mittag Glück dazu, das Auto sicher auf den vorgesehenen Flächen zu parken. Deshalb zogen es viele Autofahrer vor, ihr Kfz im Halteverbot abzustellen.

Getrübte Winterstimmung: Genervte Autofahrer

Mangelware waren die Parkplätze direkt an der Schwarzwaldhochstraße. Diese waren schnell besetzt. Doch viele Besucher kennen die Problematik und fuhren geduldig ein paar Runden, bis sich endlich eine kleine Lücke auftat. Angesichts der Blechlawine wird es aber auch Besucher gegeben haben, die ohne Schnee die Rückreise antraten. Die Lage war überall im Schnee am Wochenende ähnlich. Die Besucher waren genervt, weil sie im Schwarzwald keine Parkplätze fanden. Kaum jemand hatte Lust auf Small Talk und wollte wohl nur schnell das Fahrzeug abstellen.

Lesen Sie auch
Jetzt reicht's: Bürger wollen Vorhaben vom Europa-Park stoppen

Ab Mittag war auch die Polizei unterwegs. Sie kontrollierte die gesamte Strecke. Auch wenn an den neuralgischen Punkten jede Menge los war, kam es nicht zu Unfällen oder anderen Behinderungen. Nur wer an diesen Tagen zu Fuß die Wegstrecke gelaufen war, entkam der nervigen Parkplatzsuche.