Wut-Nachricht: Nachbar sucht „asoziale Eltern“ – einfach weggeworfen

Ein Zettel eines wütenden Bürgers.
© Screenshot Instagram/Notes of Germany

Ein Nachbar hat sich mit einer wütenden Nachricht an seine Nachbarschaft gewendet. Damit sucht er „asoziale Eltern“, die Windeln einfach wegschmeißen.

Ein Zettel, ein Hof, ein wütender Anwohner. So könnte man das zusammenfassen, was aufgrund von weggeschmissenen Windeln nun passiert ist.

Großstadt Schauplatz von Wut-Nachricht

Ein Mann hatte sich sehr über seine rücksichtslosen Nachbarn aufgeregt. In einer Großstadt in Baden-Württemberg hatten Anwohner einfach etwas getan, das in seinen Augen „asozial“ ist. In seiner Nachricht hat er sogar eine Belohnung ausgesetzt.

Der Anstoß seines Wutausbruches waren unbekannte Eltern, die verbrauchte Windeln einfach im Hof entsorgt hatten. Das ist sicherlich ärgerlich und zeigt, wie sehr ein rücksichtsloses Verhalten andere stören kann.

Lesen Sie auch
In S-Bahnen und Bussen wird es bald kälter in Baden-Württemberg

Geduld war am Ende

In der Landeshauptstadt Stuttgart gibt es viele Familien mit Kindern. Doch die wenigsten Eltern würden die Windeln ihres Nachwuchses einfach irgendwo in einem Hof entsorgen. Genau dies ist aber im Herzen Stuttgarts passiert.

Der Aushang des Mannes spricht das Thema deutlich an. Außerdem sucht er nach den „Tätern“ und möchte die Mithilfe von Bürgern und Anwohnern aus der Nachbarschaft belohnen. Ganze 50 Euro winken, wenn man die Windel-Entsorger nennen kann.

Zettel geht viral

Ein Foto der Botschaft geht unterdessen auf Instagram viral. Die Kommentare sind voll von Zuspruch für den Mann, denn nur wenige haben Verständnis dafür, dass Erwachsene die Windeln ihres Nachwuchses einfach wild entsorgen.

Lesen Sie auch
In S-Bahnen und Bussen wird es bald kälter in Baden-Württemberg

Übrigens: Müll einfach wegzuwerfen, ist strafbar. Wer dabei erwischt wird, kann mit einem saftigen Bußgeld rechnen. In Stuttgart wird derzeit deutlich härter durchgegriffen, wenn es um Müllsünder geht. Das Ordnungsamt hat die Strafgelder drastisch erhöht.