Alarm: Gemeinden bei Karlsruhe führen neues Frühwarnsystem ein

Symbolbild © istockphoto/JWackenhut

Karlsruhe Insider: Frühwarnung vor Regen.

Die Gemeinden Waldbronn und Ettlingen wollen gemeinsam in ein Frühwarnsystem für Starkregenereignisse investieren. Nicht nur die Einsatzkräfte, sondern auch die Bürger sollen rechtzeitig informiert werden.

Im Zuge der interkommunalen Zusammenarbeit will die Gemeinde Waldbronn mit der Stadt Ettlingen ein Starkregen-Frühwarnsystem einführen. Darauf hat sich nun einstimmig der Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung verständigt.

Mit der Ausarbeitung des Frühwarnsystems wird das Aachener Ingenieurbüro Hydrotec beauftragt.

Dafür bewilligt der Gemeinderat knapp 40.000 Euro an Mitteln. Eine wichtige Grundlage für das Frühwarnsystem sind Starkregengefahrenkarten. Auch in diesen Bereichen wollen Ettlingen und Waldbronn zusammenarbeiten. Erst war noch geplant, auch Marxzell und Karlsbad in das Projekt einzubinden.

Lesen Sie auch
Grünes Licht: Günther-Klotz-Anlage soll zur Hundewiese werden

Bereits 2018 wollten laut Hauptamtsleiter Reinhold Bayer die Nachbarkommunen nicht mit in das Projekt einsteigen.  Ob die beiden Gemeinden nun mitmachen möchten, bleibt dahingestellt. Allerdings würde dadurch das gesamte Projekt verzögert.

Mit diesem Frühwarnsystem verbunden sein soll auch eine App. Über eine Software können die aktuellen Prognosen und Modelle für mögliche Starkregenereignisse eingesehen werden.

Beim Überschreiten festgelegter Stellenwerte werden dann über die Warn-App „Nina“ spezielle Warnungen für die Waldbronner Gemarkung herausgegeben.