Alarm: Karlsruher Schule von Dutzenden Polizeifahrzeugen umstellt

Parkende Polizeifahrzeuge bei einem Einsatz
Symbolbild © imago/Andre Lenthe

Wieder ist eine Schule in Karlsruhe von Dutzenden Polizeifahrzeugen umstellt. Eine ähnliche Meldung gab es bereits vor zwei Wochen. Doch diesmal gibt es einen anderen Grund für den Einsatz.

In der Karlsruher Oststadt an der Carl-Hofer-Schule ist es gestern erneut zu einem Polizeieinsatz gekommen. Die Karlsruher Schule war von Dutzenden Polizeifahrzeugen umstellt. Vor zwei Wochen gab es bereits den Verdacht auf einen Amoklauf. Auch diesmal waren zahlreiche Beamte in schusssicheren Westen zu sehen. In den Händen hielten sie Maschinenpistolen. Entsprechend groß war die Sorge der Anwohner.

Karlsruher Schule von Dutzenden Polizeifahrzeugen umstellt

Doch bei diesem Großeinsatz gab es keine weiträumigen Absperrungen wie noch vor 14 Tagen. Es war eine geplante Aktion. Denn eine Übung der besonderen Art fand an der Carl-Hofer-Schule statt. Eher zufällig traf es ausgerechnet diese Schule, die erst kürzlich in die Schlagzeilen geraten war, als man hier eine junge Frau mit einer Waffe sichtete. Nun fand während der Ferien eine geplante Übung statt. Die Schule sei dabei zufällig ausgewählt worden, hieß es von offizieller Seite.

Lesen Sie auch
Klima-Aktivisten nehmen öffentliches Gebäude in Karlsruhe ein

Offizielle Übung der Polizei an der Karlsruher Schule

Konkrete Informationen über den Ablauf der Übung gibt es nicht. Sie würden aus taktischen Gründen nicht an die Öffentlichkeit gegeben. Bereits am Nachmittag war die Übung beendet. Bis dahin war die Karlsruher Schule von Dutzenden Polizeifahrzeugen umstellt. Diese Information beruhigte wohl die meisten Anwohner, die durch den letzten Amoklaufverdacht in Aufregung versetzt worden waren.

Verdacht auf Amoklauf vor 14 Tagen

Damals wurde eine 18-jährige Frau auf dem Schulgelände mit einer Schusswaffe gesichtet. Kurze Zeit später konnten die Beamten die Frau durch einen gezielten Polizeieinsatz am Hauptbahnhof festnehmen. Sie wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Schlimmeres konnte zum Glück vermieden werden. Mit dieser offiziellen Übung und den vielen Polizeifahrzeugen wollte man den Ernstfall proben, um gut vorbereitet auf den Ausnahmezustand reagieren zu können. Dennoch sorgte dieser Großeinsatz für jede Menge Aufsehen in der näheren Umgebung.