Asylbewerber attackieren in Karlsruhe Fußgänger und rauben ihn aus

Symbolbild Foto: Polizei

In Karlsruhe haben mehrere Asylbewerber einen Fußgänger angegriffen und ausgeraubt, an einer Gemeinschaftsunterkunft wurden sie dann festgenommen.

Nach einem mutmaßlichen Raub am Donnerstag in der Karlsruher Oststadt nahm die Polizei zwei tatverdächtige Marokkaner im Alter von 19 und 20 Jahren fest, die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die beiden Beschuldigten sind den bisherigen Ermittlungen zufolge an einer Tankstelle der Durlacher Allee gegen 12.45 Uhr einem 27-Jährigen begegnet.

Der junge Mann wurde seinen Angaben zufolge von dem Duo festgehalten und gegen die Beine getreten. Unterdessen sei ihm das Handy entwendet worden.

Im Zuge der eingeleiteten Fahndung haben Beamte des Polizeireviers Oststadt-Durlach in der nahegelegenen Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber die beiden Tatverdächtigen ermittelt und sie noch am selben Nachmittag festgenommen. Das entwendete Mobiltelefon des Opfers konnte sichergestellt werden.

Lesen Sie auch
Auch in Karlsruhe: Konzerne reißen sich um wertvollen Schatz im Rhein

Das Raubdezernat der Kriminalpolizei Karlsruhe sucht hierzu noch Zeugen. Wer vor diesem Hintergrund sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721/666-5555 zu melden. /ots