Auch in Karlsruhe: Konzerne reißen sich um wertvollen Schatz im Rhein

Schatz im Rhein gefunden
Symbolbild

Im Rhein liegt ein gigantisches Vorkommen versteckt, jetzt reißen sich Konzerne darum – auch in Karlsruhe.

Die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (parteilos) tritt bei der möglichen Gewinnung von Lithium aus Tiefenwasser im Oberrheingraben auf die Bremse.

«Soweit sind wir noch nicht, dass wir da einen Haken dranmachen können», sagte sie amMontag.

Es sei noch keine Zeit für «Goldgräberstimmung». Das Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau ist beim Regierungspräsidium Freiburg angesiedelt und landesweit für dieGenehmigung von Bohrungen zuständig.Unter anderem das Karlsruher Institut für Technologie und der Energiekonzern EnBW testen in Bruchsal (Landkreis Karlsruhe) eine Methode, um Lithium aus dem Geothermalwasser zu filtern. Zudem plant die Firma Vulcan Energy Lithiumgewinnung im Oberrheingraben.Natürlich sei es ökologisch sinnvoller, Lithium vor Ort zu produzieren, sagte Schäfer. Aber die Mengen reichten bei weitem nicht an die Vorkommen in Australien und Südamerika heran. Das Metall gilt als das Schlüsselelement schlechthin in Lithium-Ionen-Batterien. /dpa

Lesen Sie auch
"Weniger zahlen": Neues Urteil aus Karlsruhe für Familien mit Kindern