Aufzugs-Panne: Hitze-Peinlichkeit bei Karlsruher U-Strab

Neue U-Bahn in Karlsruhe
Symbolbild Foto: Kasig

Karlsruhe Insider: Hitze-Umbau.

Die Treppen und Rolltreppen helfen den mobilitätseingeschränkten Menschen nicht viel, wenn sie aus der Straßenbahn austeigen und an die Oberfläche der Straße wollen.

Erst fielen die Aufzüge aus, dann hagelte es Kritik, dann kam endlich Bewegung in die Sache: Um die Verfügbarkeit aller Straßenbahntunnel-Aufzüge auch bei heißen Temperaturen deutlich zu verbessern, setzen die Verkehrsbetriebe Karlsruhe zusammen mit der KASIG und dem Aufzughersteller Schindler Deutschland in den nächsten vier Wochen zunächst „ad hoc Umbaumaßnahmen an vier Fahrstühlen um“.

Darüber hinaus werde es langfristig Gewerke übergreifende Maßnahmen geben, die in den nächsten Wochen von den Partnern gemeinsam besprochen werden. Dadurch sollen hitzebedingte Ausfälle von Fahrstühlen vermieden werden.

Lesen Sie auch
Personal-Mangel bei der Bahn: KVV-Kunden in Karlsruhe sauer

Allerdings bleibt die Frage, warum nicht schon in den Planungen die in Karlsruhe in den heißen Sommermonaten herrschenden Temperaturen berücksichtigt wurden. Immerhin ist es in jedem Jahr in Karlsruhe über 30 Grad heiß.

Zu Ausfällen der Aufzüge ist es in den letzten tagen vereinzelt über mehrere Stunden hinweg gekommen. Betroffen von den Ausfällen waren von 16 Jahrstühlen lediglich vier Anlagen. Diese sind aufgrund ihres Standortes besonders stark und lange der Sonne ausgesetzt und haben sich deshalb in besonderem Maße überhitzt.

Lediglich vier Fahrstühle – klingt nett, aber wenn mobilitätseingeschränkte Personen darauf angewiesen sind, um vom Tunnel wieder an die Oberfläche der Straße zu kommen, klingt das überhaupt nicht nett, denn diese Personen mussten aufgrund dessen großen Unannehmlichkeiten auf sich nehmen.