Bald fertig: Neue Mietwohnungen werden in Karlsruhe gebaut

Die Dachterrasse auf einem Haus mit modernen Mietwohnungen
Symbolbild © istockphoto/sl-f

In Karlsruhe werden neue Mietwohnungen gebaut. Damit wird dringend benötigter neuer Wohnraum geschaffen. Schon am Dienstag war das Richtfest.

In diesem Karlsruher Stadtteil entstehen demnächst 52 Mietwohnungen. Die meisten davon sollen drei oder vier Zimmer haben. Als Mieter sind unter anderem Familien vorgesehen. Darüber hinaus werden siebzig Prozent der Wohnungen öffentlich gefördert.

Wohnkomplex mit 52 Mietwohnungen für Familien

Die Fertigstellung der gesamten Anlage inklusive aller Mietwohnungen ist für März nächsten Jahres geplant. Laut einer aktuellen Pressemitteilung der Volkswohnung erfolgte der Richtspruch im Beisein des Baubürgermeisters Daniel Fluhrer. Der größte Teil der 52 Wohnungen erhält eine öffentliche Förderung. Das ist eine gute Nachricht für alle Bürger. Denn die Zukunft einer Stadt liegt in ihrem Umfeld und in den Wohnungen, die sich die Bürger noch leisten können. Solch ein beispielhaftes Projekt wie das in in der Wachhausstraße sollte Schule machen.

Insgesamt hat das Projekt mit rund 52 Mietwohnungen knapp 17 Millionen Euro gekostet. Steigende Baukosten, Fachkräftemangel und Lieferengpässe hätten die Kosten noch einmal deutlich in die Höhe getrieben, so Medienberichte. Dennoch wolle man in Karlsruhe weiterhin bezahlbaren Wohnraum schaffen, weshalb dieses Projekt wegweisend sei. Zudem sollen zukunftsweisende und nachhaltige Wohnungen entstehen, die besser in die Stadt passen.

Lesen Sie auch
Endlich nach 5 Jahren: Mega-Neueröffnung in Karlsruhe

Nachhaltiges und energiesparendes Wohnen in Karlsruhe

Die beiden Gebäudekomplexe sind U-förmig angeordnet. Der Entwurf stammt vom Büro Weber & Partner aus Weinheim. Der Großteil der Gebäude soll aus Drei- und Vierzimmerwohnungen bestehen. Außerdem sind auch Fünf- und Zweizimmerwohnungen geplant. Damit soll vor allem bezahlbarer Wohnraum für Familien in Karlsruhe entstehen.

Es ist außerdem geplant, das Dachgeschoss auszubauen, das Gebäude zu unterkellern und ausreichend Platz für einen privaten Gartenhof zu lassen. Bis 2040 den Bestand der Wohnungen klimaneutral entwickelt zu haben, ist dabei das erklärte Ziel. Die Energieversorgung soll dann über eine Photovoltaikanlage und eine Sole-Wärmepumpe erfolgen. Letztere ist sehr effizient und nutzt das Grundwasser als Quelle. Dieses hat nämlich eine relativ konstante Temperatur von zehn Grad Celsius. Das sind beste Voraussetzungen, um die Wärmepumpe ganzjährig effizient zu betreiben.