Bau für neues KSC-Stadion gestoppt – „Wird es wohl nicht mehr geben“

Eine große Baustelle mit einem Kran für ein Stadion
Symbolbild © istockphoto/Svetlanais

Die Nachricht kam überraschend: Der Bau des neuen KSC-Stadions ist vorerst gestoppt. Der Verein hat momentan kein Geld mehr dafür.

Immer wieder sorgt der KSC für Schlagzeilen, so auch in diesen Tagen. Was die Stadt kommen sah, kam für viele Fans und Stadionbesucher unerwartet. Denn der Bau für das neue KSC-Stadion wurde vorerst gestoppt.

Neubau des KSC-Stadions gestoppt

Natürlich fragt man sich an dieser Stelle, was dahinter steckt. Immerhin hat man das Wildparkstadion komplett umgebaut und plant bereits ein exorbitantes Eröffnungsspiel, vielleicht sogar mit einer Mannschaft aus der englischen Premier League. Wie kann es da zu einem Baustopp für das neue KSC-Stadion kommen? An dieser Stelle kann man zunächst einmal beruhigt sein. Denn es ist nicht das Stadion, das nicht weitergebaut wird. Lediglich ein Teilbereich ist betroffen.

Lesen Sie auch
Einzigartig: Neueröffnung in Karlsruhe am alten Wasserturm

Neue Pläne für das Stadion

Die Pläne für den Bau des KSC-Stadions sehen ein zusätzliches Parkhaus vor. Dabei handelt es sich nicht um ein normales Parkhaus, sondern um ein exklusives Parkhaus für VIP-Gäste. Dafür will der KSC jedoch zunächst kein Geld ausgeben. Deshalb wurde der Bau des VIP-Parkhauses gestoppt. Aber keine Sorge, die Gäste können weiterhin sicher am Stadion parken. Denn die Stadt hat direkt neben dem Wildparkstadion insgesamt 300 Parkplätze ebenerdig angelegt. Die Pläne für ein VIP-Parkhaus hingegen sind derzeit auf Eis gelegt. Es ist ohnehin fraglich, wie der Mehrwert für einen Großteil der Besucher in diesem Bereich ausfallen würde.

Lesen Sie auch
Saison beginnt: Erste Freibäder öffnen jetzt in Karlsruhe

Alles deutet darauf hin, dass der Verein derzeit seine Finanzen ordnet und mehr Wirtschaftlichkeit anstrebt. Wohl auch deshalb wurde Sportdirektor Oliver Kreuzer erst vor wenigen Tagen entlassen. Nur die Art und Weise und die Umstände der Entlassung waren äußerst skurril, denn er hatte eigentlich schon am 1. April seinen Rücktritt erklärt. Es fällt schwer, nicht an einen Aprilscherz zu denken. Bleibt zu hoffen, dass die regulären Bauarbeiten am Wildparkstadion termingerecht abgeschlossen werden und der KSC bald eine ganz besondere neue Heimat hat.