Baustelle: Karlsruher Autotunnel wird bald wieder voll befahrbar sein

Der Edeltrudtunnel in Karlsruhe.
© Stadt Karlsruhe, Boris Burghardt

Gute Nachrichten für alle Autofahrer: Die Sanierung des Edeltrudtunnels ist fast abgeschlossen. Damit ist der Karlsruher Autotunnel bald wieder voll befahrbar.

Ab der zweiten Maiwoche sind beide Fahrspuren wieder freigegeben. Damit ist der Karlsruher Autotunnel bald wieder voll befahrbar, was sich positiv auf den Verkehrsfluss auswirken wird. Noch sind die Bauarbeiter mit Restarbeiten beschäftigt. Doch schon bald kann der Verkehr wieder rollen.

Vollsperrung und Freigabe: Karlsruher Autotunnel voll befahrbar

Zunächst bleibt der Autotunnel an einzelnen Tagen komplett gesperrt. In der Nacht von Mittwoch, dem 3. Mai, auf Donnerstag, den 4. Mai, und noch einmal vom 6. auf den 7. Mai können Autofahrer den Tunnel in Fahrtrichtung Landau nicht passieren. Die Sperrung gilt jeweils von 22:00 Uhr bis 5.00 Uhr. Ziel ist es, die Beeinträchtigungen für die Autofahrer und den Berufsverkehr in den Nachtstunden so gering wie möglich zu halten. Die Umleitung wird man ab dem Schwarzwaldkreuz ausgeschildert sein. Sie führt über die Schwarzwaldstraße und die Ebertstraße zum Bulacher Kreuz. Einige Arbeiten finden bereits vor der Vollsperrung statt, weshalb die Auffahrten zur Südtangente gesperrt sind.

Lesen Sie auch
Gefahr: Mörder ausgebrochen bei Karlsruhe – "Auf der Flucht"

Karlsruher Autotunnel: Restarbeiten und technische Überprüfung

Diese Maßnahmen sind dringend notwendig, denn nur so kann man alle verkehrstechnischen Einrichtungen vollständig zurückbauen. Die meisten dürften sich aber über diese Nachricht freuen und weniger verärgert sein, denn das Ende der Großbaustelle rückt näher. Ab der zweiten Maiwoche soll der Verkehr wieder in beide Richtungen fließen. Bislang ist die Auffahrt zum Autobahndreieck Schwarzwald nicht befahrbar, die in diesem Zuge ebenfalls wieder freigegeben werden soll. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung hervor.

Am 8. und 9. Mai soll die endgültige weiße Fahrbahnmarkierung aufgetragen werden. Darüber hinaus sind noch kleinere Restarbeiten erforderlich, die zu abschnittsweisen Sperrungen der Fahrspuren führen können. Die technische Ausrüstung für den Tunnelbetrieb ist bereits fertiggestellt. In den nächsten Wochen stehen umfangreiche Tests und Abnahmen an. Aus diesem Grund wird die Höchstgeschwindigkeit im Tunnel auf fünfzig Kilometer pro Stunde begrenzt. Erst im Juli werden alle Sicherheitseinrichtungen fertiggestellt und voll funktionsfähig sein. Dann wird der Tunnel mit modernster Technik ausgestattet sein, die ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleisten soll.