Behörden alarmiert: Böden verseucht im Kreis Karlsruhe

Symbolbild

Im Kreis Karlsruhe ist der Boden verseucht, die Behörden sind bereits alarmiert – Was das für die Bewohner bedeutet.

21 weitere Hektar Ackerland im Landkreis Rastatt gelten nach neuen Untersuchungen als mit PFC verunreinigt.

Die per- und polyfluorierten Chemikalien sind gesundheitsschädlich. Seit Sommer seien 119 Hektar untersucht worden, teilte das Landratsamt am Freitag mit.

An den Verhältnissen im Großen und Ganzen ändert das aber nicht viel: Etwa 12 Prozent der 10 162 Hektar Ackerland in Mittelbaden gelten demzufolge als PFC-verunreinigt, 88 Prozent seien als nicht verunreinigt einzustufen. 149 Bodenproben seien noch zurAnalyse im Labor. Das nächste Mal sollen die Zahlen im Juli aktualisiert werden.Der Umweltskandal geht auf einen Kompostunternehmer zurück, der bis Ende 2008 PFC-verseuchten Kompost auf Felder vor allem in Baden-Baden und dem Landkreis Rastatt gebracht haben soll. Die Schadstoffe gelangten später auch ins Grundwasser. Brunnen wurden geschlossen, bis heute laufen Prozesse. PFC sind in der Natur kaum abbaubar.Weitere Probenahmen sind laut Landratsamt aktuell nicht mehr in großem Umfang geplant – es sei denn, die noch ausstehenden Befunde ergeben neuen Anlass dazu. In der Stadt Baden-Baden sind alle Verdachtsflächen erfasst. Für Juni kündigte die Behörde eineInformationsveranstaltung für Bürger und Bürgerinnen zum Thema PFC an, sofern es die Corona-Lage dann zulasse. /dpa

Lesen Sie auch
Fliegende Teile: Schrecklicher Unfall auf Baustelle im Kreis Karlsruhe