Bleibt geschlossen: Feuer in Karlsruher Restaurant ausgebrochen

Feuerwehr in Rauchwolken
Foto: Thomas Riedel

In einer Gaststätte in Karlsruhe ist ein Brand ausgebrochen. Die Gaststätte muss bis auf Weiteres geschlossen bleiben.

In einer Karlsruher Gaststätte in der Wichernstraße ist am Montagmorgen gegen 8 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Dabei wurde eine Person verletzt. Die Gaststätte kann vorerst nicht wieder geöffnet werden.

Brand in Karlsruher Restaurant am Montagmorgen

Die Brandmeldung erreichte die Feuerwehr Karlsruhe am Montagmorgen. Ein Restaurant in der Wichernstraße hatte Alarm geschlagen. Nach Angaben der Feuerwehr konnte der Brand durch einen gezielten Innen- und Außenangriff gelöscht werden. Dem schnellen und professionellen Eingreifen der Feuerwehr ist es dabei zu verdanken, dass sich der Brand nicht weiter im Gebäude ausbreiten konnte. Nachdem der Brandherd unter Kontrolle war, konnte das Gebäude im Erdgeschoss kontrolliert und gezielt belüftet werden. In dem mehrstöckigen Gebäude befinden sich auch Wohnungen.

Eine Person bei Brand in Karlsruhe verletzt

Während des Einsatzes musste eine verletzte Person vom Rettungsdienst versorgt werden. Die Person hatte sich eine Rauchvergiftung zugezogen. Zudem zog der Rauch in mehrere Wohnungen und breitete sich relativ schnell aus. Auch aus diesem Grund kontrollierte und belüftete die Feuerwehr anschließend alle angrenzenden Wohnungen. Der Schaden beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf circa 30.000 Euro.

Lesen Sie auch
"Umbruch": Diese neuen Spieler kommen wohl zum Karlsruher SC

Als Brandursache wird derzeit ein technischer Defekt vermutet – wahrscheinlich durch ein Elektrogerät in der Küche. Die Ermittlungen stehen jedoch noch am Anfang. Konkrete Ergebnisse liegen daher noch nicht vor. Eine der größten Gefahrenquellen im Gastgewerbe ist die Küche mit ihren vielen elektrischen Geräten. Schon ein kleiner Defekt kann katastrophale Schäden verursachen. Nur wenn die Feuerwehr schnell vor Ort ist und den Brand an den richtigen Stellen bekämpfen kann, lässt sich Schlimmeres verhindern.

Rasches Eingreifen der Feuerwehr verhindert Katastrophe

An dieser Stelle muss gesagt werden, dass dieser Einsatz glimpflich ausgegangen ist. Viele Menschen hätten zu Schaden kommen können, denn ein Brandherd kann sich schnell auf ein ganzes Objekt und angrenzende Gebäude ausbreiten. Der Schaden, der dabei entstanden wäre, ist nicht abschätzbar.