Einzelhändler in Karlsruhe nicht mit Weihnachtsgeschäft zufrieden

Eine Innenstadt mit Fußgängern in der Weihnachtszeit.
Symbolbild © istockphoto/Nisangha

Der dritte Adventssamstag ist bereits vorüber und Weihnachten rückt immer näher. Die Einzelhändler in Karlsruhe ziehen Bilanz.

Die Karlsruher Einzelhändler hatten gleichzeitig große Angst und Hoffnung vor der Adventszeit. Denn dies ist normalerweise die umsatzstärkste Zeit des Jahres. Doch Corona, Inflation und Energiekrise haben starke Auswirkungen auf das Weihnachtsgeschäft.

Die einen jubeln, die anderen nicht

Grund zur Freude haben in diesem Jahr zumindest die Schausteller und Marktbetreiber auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt. Für sie lief das Geschäft hervorragend. Beim Einzelhandel jedoch weniger. Die Bilanz der Adventszeit fällt weniger zufriedenstellend aus. Nur jeder zweite Einzelhändler in Karlsruhe ist mit dem Umsatz zufrieden.

Lesen Sie auch
Karlsruhe: Dreifache Kostenexplosion droht bei neuer Turmbergbahn

Der Handelsverband Nordbaden spricht von einer „durchwachsenen Halbzeitbilanz“ im Karlsruher Weihnachtsgeschäft am dritten Einkaufssamstag. Zwar war jeder zweite Einzelhändler mit dem Geschäft am dritten Adventswochenende zufrieden, es bleibt aber noch viel Luft nach oben. Vor allem in gewissen Bereichen.

Einige Segmente liefen schleppend

So etwa der Verkauf von Winterkleidung. Denn die Erfahrung zeigt, dass die Menschen warme Kleidung nur nach Bedarf kaufen. Doch es bleibt Hoffnung bei den Karlsruher Händlern. Immerhin ist es in den vergangenen Tagen richtig kalt geworden. Bleibt das Winterwetter, wird bestimmt auch der Bedarf an Winterkleidung zunehmen.

Gut dagegen war der Verkauf von den typischen Geschenkartikeln, wie Spiele, Bücher, Kosmetik oder Unterhaltungselektronik. In diesen Bereichen waren die Karlsruher Händler zufrieden. Dennoch: Die Umsätze sind erst zu 55 Prozent auf dem Level von 2019  – also vor Corona. Dies gibt der Handelsverband an.

Lesen Sie auch
Verkaufsschlager: Karlsruhe knackt die 2-Millionen Marke - Rekord

Händler klagen über starke Umsatzschwankungen

Das Schwierigste für die Händler ist die Ungewissheit. So gibt es teilweise Tage, die perfekt laufen und viel Umsatz generieren. Am nächsten Tag jedoch sinkt der Umsatz dann bis fast auf null. Jetzt blicken alle auf das bevorstehende wichtige vierte Adventswochenende. Der Handel in Karlsruhe erhofft sich noch einmal deutlich mehr Schwung. Immerhin ist es die letzte Gelegenheit zum Shoppen, bevor man in die friedlichen Tage unter dem Tannenbaum geht.

Die Marktbeschicker und Schausteller auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt dagegen können eine durchweg positive Bilanz ziehen. Der Weihnachtsmarkt neigt sich dem Ende zu, ist jedoch weiterhin ein Besuchermagnet.