Energiepreise: Brot könnte in Karlsruhe bald knapp 10 Euro kosten

Symbolbild

Bereits Corona hat den Karlsruher Bäckereien viel abverlangt. Und jetzt befinden sie sich inmitten der Energiekrise. Das hat Folgen.

Die steigenden Energiekosten machen insbesondere den Karlsruher Bäckereien zu schaffen. Das merken auch die Kunden. Denn die Preise für Brot und Backwaren steigen rasant. Doch die Akzeptanz dafür lässt allmählich nach.

Kunden wollen die hohen Preise nicht bezahlen

Um kostendeckend zu arbeiten, müssten die Bäckereien in Karlsruhe noch viel höhere Preise verlangen, als sie es ohnehin schon tun. So müsste eine Brezel ohne Butter 1,50 kosten. Ein Brot sogar acht Euro. Doch diese Preise können die Bäcker nicht an die Kunden weitergeben. Sie haben dabei ein schlechtes Gewissen. Und die Kunden wollen solche Summen auch nicht bezahlen.

Lesen Sie auch
Cafés und Bars: Heizstrahler-Aus könnte in Karlsruhe drohen

Die Bäckerinnung Karlsruhe hat nun die Bundestagsabgeordnete Zoe Mayer von den Grünen zu einer Krisensitzung gebeten. Sie will die Politikerin auf die Probleme aufmerksam machen. Außerdem fordert die Bäckerinnung eine schnelle Hilfe für das Bäckerhandwerk und das Kulturerbe Brot. Dieses wird von den Bäckerinnungen gepflegt.

Bessere Planbarkeit und Zukunftsaussichten

Dies wünschen sich die Karlsruher Bäckereien. Robert Habeck schlug den Bäckern vor, ihr Handwerk für einige Zeit einzustellen. Doch dies möchte keiner von den Karlsruher Bäckern. Und diese Aussage von Habeck hatte Folgen. Denn keiner bewirbt sich mehr auf eine Stelle, als Bäcker.  Dabei hat das Bäckerhandwerk schon hinreichend Zukunftssorgen.

Die Betreiber der Karlsruher Bäckereien leiden mittlerweile allesamt unter Zukunftsängsten. Viele überlegen schon, ob sie den Betrieb überhaupt an ihre Kinder weitergeben möchten.

Lesen Sie auch
Neue Pläne: Weihnachtsbeleuchtung im Karlsruher ECE-Center

Senkung der Mehrwertsteuer als Lösung

Die Karlsruher Bäckereien benötige Hilfe. Und zwar schnell und zeitnah. Denn die Öfen werden mit Öl und Gas betrieben. Andere Möglichkeiten gibt es nicht. Und die Krisen haben den Bäckern zugesetzt. Erst die Ölkrise, dann die Coronakrise und nun die Energiekrise. Zusätzlich ist der Mindestlohn gestiegen. Dadurch haben sich die Personalkosten erhöht.

Überbrückungskredite sind daher nach Meinung der Bäcker keine gute Lösung. Sie haben aber einen Vorschlag. Und zwar die Senkung der Mehrwertsteuer. Denn diese wäre der schnellste Weg zur Hilfe.

Zoey Mayer konnte jedoch keine konkreten Zusagen machen. Sie nahm die Anregungen jedoch auf.