Entschieden: Bäume werden abgeholzt – in der Karlsruher Innenstadt

Menschen in der Innenstadt
Symbolbild © istockphoto/Meinzahn

Nach einer langen Debatte hat der Karlsruher Gemeinderat nun entschieden. Die Platanen in der Kaiserstraße werden gefällt.

Seit Monaten sind die 48 Platanen in der Karlsruher Kaiserstraße ein dominantes Gesprächsthema. Im Rahmen der Umbauarbeiten in der Innenstadt sollen die Bäume weg. Es gab jedoch viele Proteste dagegen. Doch jetzt entschied der Gemeinderat endgültig.

Die Platanen müssen weg

Der Karlsruher Gemeinderat hat entschieden. Er unterstützt mehrheitlich die Pläne der Stadtverwaltung. Deswegen kam es zu einem deutlichen Ergebnis. Die Tage der Platanen in der Karlsruher Kaiserstraße sind gezählt. Sie müssen weg.

Der letzte Kampf der Argumente dauerte eine Stunde lang. Um kurz nach 17 Uhr am Dienstagnachmittag war dann das Schicksal der 48 Platanen in der Kaiserstraße besiegelt. Am Ende mit einem sehr klaren Ergebnis.

Lesen Sie auch
Bei Karlsruhe: Schwimmende Solaranlagen wohl bald auf Epplesee

Neun Stadträtinnen und Stadträte aus den Fraktionen der Linken, der AfD und der Freien Wähler/FÜR Karlsruhe stimmen für den Erhalt der Bäume, 35 dagegen. Da auch ein Antrag der Linken und der AfD für ein Moratorium (also für eine Art Denkpause) keine Mehrheit findet, steht nun fest: Die ersten zwölf Bäume werden im kommenden Frühjahr gefällt.

Die Stadt prüft weitere Optionen

Als Ersatz für die Platanen will die Stadt 86 Zürgelbäume pflanzen. Dieser Plan besteht schon länger. Jetzt jedoch prüft die Stadt Karlsruhe, ob sie noch andere zukunftsfähige Ergänzungsräume pflanzt. Außerdem will sich die Stadt um mobile Schattenspender kümmern. Diese sollen helfen, solange die neuen Bäume noch nicht gepflanzt, bzw. noch nicht groß genug sind.

Lesen Sie auch
KVV erhöht Preise: Fahrkarten in Karlsruhe werden wieder teurer

Die Linken wollten die Entscheidung nochmals aufschieben und machten daher vor der Debatte noch einmal ordentlich Werbung für ein Moratorium. In dieser gewonnenen Zeit sollte man neue Erkenntnisse gewinnen. So die Vorstellungen der Fraktion. Auch die wichtigste Frage des Klimabündnisses wurde diskutiert. Ist das vom Tiefbauamt vorgestellte Vorgehen die einzige Möglichkeit, die Infrastruktur unterhalb der Kaiserstraße zu sanieren? Oder gibt es andere, schonendere Varianten, bei denen die Wurzeln der mächtigen Bäume nicht nachhaltig geschädigt werden müssen? So lautete diese.

Die Entscheidung ist eindeutig

Der Karlsruher Gemeinderat nutzte die wissenschaftlichen Erkenntnisse als Grundlage zur Entscheidung. So stand es schnell fest: Die Platanen auf der Kaiserstraße müssen weg. Für die Sanierung der Kaiserstraße besteht sonst keine realistische Möglichkeit. Alle Vorschläge von den Gegnern waren viel zu weit hergeholt und nicht realistisch umsetzbar.