Erste Karlsruher Bäckereien schränken ihre Lebensmittel ein

Eine Auswahl an Brot in der Bäckerei.
Symbolbild © istockphoto/ViktoriiaNovokhatska

Die Bäckereien in Karlsruhe haben stark unter den gestiegenen Kosten zu leiden. Deswegen schränken nun die Ersten ihr Sortiment ein.

Für Bäckereien, Konditoreien und Metzger in Karlsruhe läuft das Geschäft derzeit schlecht. Sie können die hohen Kosten kaum noch stemmen. Vor allem das Backhandwerk klagt am Mittwoch vor dem Neujahrsempfang am Rathaus. Die Bedingungen sind so schlecht wie nie zuvor.

Die Kosten steigen immer weiter

Das bekommen Bäckereien fast wöchentlich zu spüren, denn die Preisliste der Lieferanten verändert sich ständig. So ist Zucker mittlerweile doppelt so teuer, wie noch vor ein paar Monaten. Bäckereien sehen sich daher ständig gezwungen, neu zu kalkulieren und ihre Preise anzupassen.

Lesen Sie auch
Baldige Events in Karlsruher U-Strab - Entscheidung ist gefallen

Ein trauriger Zustand, denn viele Karlsruher Bäckereien bestehen bereits in der zweiten oder dritten Generation oder sogar noch länger. Doch sie sehen für die Zukunft kaum noch eine Perspektive. In den vergangenen Monaten erhöhten sich die Backwaren um durchschnittlich zehn Prozent. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Verbraucher. Diese kaufen viele Lebensmittel nicht mehr.

Sortiment hat sich deutlich reduziert

Die Kunden müssen ebenfalls aufs Geld achten. Sie verzichten daher auf viele Produkte. Zudem rechnet sich für die Bäcker einiges nicht mehr. Für Nussbrote sind die Zutaten zu teuer. Sie fehlen deshalb in der Auslage.

Aber nicht nur die Rohstoffe kosten mehr. Auch Energie ist mittlerweile deutlich teurer. Das bekommt das Backhandwerk besonders zu spüren, denn dieses ist sehr energieintensiv. Ein Tank in einer Backstube fasst in etwa 10.000 Liter Heizöl. Der monatliche Verbrauch liegt bei etwa 1.800 Litern Öl und der Jahresverbrauch bei 20.000 Litern. Und gerade in den Wintermonaten ist Heizöl wertvoll. Bäcker hoffen auf eine Senkung im Sommer.

Lesen Sie auch
Schluss: Beliebter Eisautomat bei Karlsruhe verschwindet wieder

Dazu kommen die Stromkosten. Diese sind ebenfalls gestiegen. Die Bäcker benötigen jedoch auch Elektroöfen, um auch nachmittags frische Backwaren anzubieten.

Kosten laufen aus dem Ruder

Erneuerbare Energien sind derzeit für viele Karlsruher Bäckereien keine Alternative. Denn die Kosten für die Investition ist zu groß. Das ist in der derzeitigen Lage erst recht nicht zu stemmen.

Dazu kommen noch Personalprobleme. Es gibt kaum noch Nachwuchs für das Backhandwerk. Und auch die Bürokratie ist eine große Hürde. Für einen Einzelunternehmer ist dies alles kaum noch zu bewältigen.

Vielen Bäckereien bleibt daher derzeit nur eine einzige Lösung: Sie schränken ihre Lebensmittel ein und bieten eine deutlich geringere Auswahl im Laden an. So versuchen sie, ihre Kosten halbwegs in den Griff zu bekommen.