Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden hat neue Traum-Urlaubsziele

Die Playa de Morro Jable in Fuerte Ventura.
Symbolbild © istockphoto/Elena Krivorotova

Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden gibt neue Traum-Urlaubsziele bekannt. Diese können offenbar schon bald angeflogen weden.

Ab in die schönsten Regionen der Welt: Mit den neuen Flugrouten ermöglichen sich vom Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden neue Traum-Urlaubsziele.

Von Karlsruhe in die Welt

Wer möchte nicht gerne einfach den Koffer packen und die Welt bereisen? Dazu sind aber meist nur die großen Flughäfen, wie München, Hamburg oder Frankfurt am Main prädestiniert. Jetzt könnte sich das aber ändern.

Vom Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB) aus könnten bald schon wieder internationale Flüge möglich sein. Der Baden-Airpark teilte mit, dass er durch den Reiseveranstalter TUI Vollcharter-Maschinen am Flughafen stationieren will.

Lesen Sie auch
Mega-Summen: Diese Unternehmen sind die reichsten in Karlsruhe

Schon 2023 geht es los

Ab Mai 2023 soll es dann möglich sein, am FKB die Maschinen zu buchen. Zur Verfügung stünden dann, so Baden-Airpark, über 100.000 Sitzplätze. So soll künftig neben Gran Canaria und Fuerteventura auch die Insel Kos in Griechenland angeflogen werden können.

Damit wird sich schon im nächsten Jahr der Sommerflugplan ändern. Auch hat Ryanair, eine irische Fluggesellschaft, angekündigt, das Passagieraufkommen erhöhen zu wollen. Schon diesen Winter zeigt sich, dass der Flugplan deutlich ausgeweitet wurde.

So viele Flüge wie noch nie

Mit 90 Flügen je Woche finden derzeit so viele Flüge wie noch nie im Winterflugplan des FKB statt. Bald können Reisende auch nach Kreta, Rhodos und Mallorca fliegen. Dafür würde vom Baden-Airpark aus eine Boeing 737-800 der Enter Air zur Verfügung stehen.

Lesen Sie auch
Peinliche Panne: Neuer Karlsruher Autotunnel ist wieder gesperrt

TUI sei ein echter Zugewinn für den Airpark und man freue sich auf das Engagement, hieß es in einer Mitteilung. Damit würden auch mehr „Warmwasserziele für die Region“ angeboten, erklärte Uwe Kotzan, Geschäftsführer am FKB.