IKEA hisst Regenbogenflagge in Karlsruhe für Schwule und Lesben

Foto: IKEA

Karlsruhe: Anlässlich des Internationalen Tags gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie (IDAHOT) am 17. Mai hisst IKEA die Regenbogenflagge an allen Standorten auch in Karlsruhe.

Die weltweite IDAHOT-Kampagne „Progress is Made“ erkennt an, dass Fortschritte nicht leicht zu erzielen sind und Arbeit, Mut und Fantasie erfordern. „Fortschritt kann nur gemeinsam erreicht werden“, erklärt Peter List, Global Head of Equality, Diversity & Inclusion bei der Ingka Gruppe. „Wir haben es schon weit gebracht. Dennoch sind weitere Fortschritte nötig. Nicht nur von anderen, sondern von uns allen. Hier und heute!“

Im Fokus steht das Thema der „Intersektionalität“, d.h. das gleichzeitige Auftreten verschiedener Dimensionen der Diskriminierung bei einem Menschen.

Lesen Sie auch
Pech bei der KVV: Straßenbahn erfasst in Karlsruhe wieder Auto!

„Die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität sind nicht die einzigen Elemente unserer Identität“, sagt Nicole Peper, People & Culture Managerin IKEA Deutschland. Manche Menschen werden zusätzlich aufgrund ihrer Hautfarbe, ethnischen Herkunft, Gesellschaftsschicht, Religion, körperlichen und geistigen Fähigkeiten usw. diskriminiert. „Wir wissen, dass die Gesellschaft und auch wir noch Fortschritte machen müssen, damit alle Menschen in der LGBT+ Community gleich und fair behandelt werden“, so Nicole Peper.