Im nächsten Karlsruher Schwimmbad wird es kalt für Besucher

Hallenbad in der coronazeit
Symbolbild

Viele Schwimmbäder haben bereits Maßnahmen zur Energieeinsparung ergriffen. Nun schließt sich auch das nächste Karlsruher Bad an.

In vielen Karlsruher Schwimmbädern startet jetzt die Hallenbad-Saison. So auch in der Badewelt Bretten. Und auch dort leisten die Stadtwerke ihren Beitrag zum Energiesparen. Sie senken die Wassertemperatur stark ab. Das Wasser ist somit 4 Grad kälter als in den Vorjahren.

Wasser ist vier Grad kälter

Die Saison im Brettener Kombibad startet am 26. September nach einer zweiwöchigen Revision. Die Eintrittspreise bleiben gleich. Das gilt leider nicht für die Wassertemperatur. Diese wird um vier Grad gesenkt. Dies spart laut den Stadtwerken rund 24 Prozent Energie.

Lesen Sie auch
Karlsruhes günstigster Döner ist jetzt knapp dreimal so teuer

Für die Besucher bedeutet dies jedoch eine enorme Umstellung. Denn das Wasser ist jetzt nur noch 26 Grad warm. In den Vorjahren betrug die Wassertemperatur im Winter immer 30 Grad.

Die Stadtwerke sehen keine andere Möglichkeit, um ihren Weg zum Energiesparen zu leisten. Außerdem bedeutet jedes Grad weniger eine Ersparnis von rund 6 Prozent. Bei vier Grad kommt da einiges zusammen.

Eintrittspreise bleiben gleich

Zumindest bis zum Jahresende. Es wird auch kein sogenannter Energie-Euro erhoben, den die Gäste für den Zutritt der Badewelt bezahlen müssen. Auch das bekannte Sauna-Angebot bleibt unverändert.

Was sich jedoch verändert, ist der Wohlfühlfaktor. So kann es sein, dass weniger Gäste das Bad besuchen werden. Die Stadtwerke und das Bad werden dies beobachten. Kommen zu wenig Besucher, wird man die Situation überdenken und prüfen, ob eine Erhöhung der Eintrittspreise die bessere Option ist.

Lesen Sie auch
Lokführermangel in Karlsruhe: Flüchtlinge arbeiten bei der AVG

Doch für den Beitrag zum Energiesparen ist die Senkung der Wassertemperatur die einzige Lösung. Denn mit dieser Maßnahme wird rund ein Viertel der Energie eingespart. Dies passiert in diesem Fall freiwillig. Die Stadtwerke und die Bäder befürchten aber, dass es künftig eine generelle Ansage von der Politik geben wird. Diese fordert dann entweder diese Maßnahme oder sogar eine generelle Schließung der Bäder.