Ins Gebüsch gezogen: Frau vergewaltigt in Karlsruhe – Bestie auf Flucht!

Symbolbild

Warnung an die Bevölkerung: Aktuell gibt es die ersten Informationen zu einer Vergewaltigung in Karlsruhe – Die Polizei sucht nach dem skrupellosen Täter – Schlägt er bald wieder zu?

Nach einer Vergewaltigung, die nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei in der Nacht zum Sonntag zu nicht näher bestimmbarer Zeit zwischen 02.50 Uhr und 03.50 Uhr in der Killisfeldstraße bei der Einmündung Raiherwiesenstraße verübt worden ist, werden Zeugen gesucht.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge war eine 27-jährige Frau vom Durlacher Bahnhof kommend zu Fuß über die Ernst-Friedrich-Straße und dann in der Killisfeldstraße unterwegs.

Mehrmals sei die Fußgängerin auf ihrem Weg von einem jungen Mann angesprochen worden und war der Annahme, der Unbekannte mache sich um ihr Wohlbefinden sorgen, zumal sie auch alkoholisiert war.

Lesen Sie auch
Neues Gehege im Karlsruher Zoo: Diese Tiere werden als erstes einziehen

Nachdem sich die Wege von Beiden wieder getrennt hatten, stand derselbe Mann an der Einmündung der Raiherwiesenstraße plötzlich hinter ihr, zog sein Opfer in ein Gebüsch, wo er die Frau schlug und sich an ihr verging.

Der Täter hielt ihr den Schilderungen zufolge den Mund zu, als unmittelbar am Tatort zwei Passanten vorbeigingen, weshalb sie sich nicht bemerkbar machen konnte. In der Folge ließ der Täter von ihr ab und entfernte sich zu Fuß in unbekannte Richtung. Die 27-jährige verständigte später die Polizei.

Von dem Täter liegt folgende Beschreibung vor:

Etwa 17 bis Anfang 20 Jahre alt, 165 bis 170 cm groß, schmächtig mit kurzem dunklem Haar. Er spricht Deutsch mit ausländischem Akzent. Zur Bekleidung liegen keine Erkenntnisse vor.

Lesen Sie auch
Absperrung in Karlsruhe eingerichtet: Großeinsatz heute ausgelöst!

Zeugen und insbesondere jene Passanten, die zur relevanten Zeit am beschriebenen Tatort vorbeikamen – auch wenn diese von der Tat nichts mitbekommen haben – werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter 0721 666-5555 zu melden. /ots