Karlsruhe bittet zur Kasse: Für Nutzung des U-Bahn Tunnels sind Millionen fällig

Die ersten Bahnen fahren in der Kombilösung
Foto: kasig

Karlsruhe Insider: Stadt verdient kräftig mit.

Nach Fertigstellung der Kombilösung bleibt der Stadtbahntunnel erst einmal im Besitz der Stadt. Für die Nutzung möchte die Stadt Geld kassieren. Die Verkehrsbetriebe bekamen jetzt von der Stadt die Rechnung für die Nutzung des Tunnels im Jahre 2022 präsentiert.  Allein im Jahre 2022 sollen es 22,5 Millionen Euro werden. Allerdings ist damit das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht.

Während sich die Fertigstellung des Autotunnels unter der Kriegsstraße verzögert, steht die Inbetriebnahme der Stadtbahntunnels unter der Kaiserstraße mit Südabzweig vom Marktplatz in Richtung Ettlinger Tor kurz bevor. Ab dem 12. Dezember sollen die ersten Fahrgäste die neuen unterirdischen Haltestellen nutzen.

Lesen Sie auch
Schulschließungen: Karlsruhe gibt grünes Licht für Bundesnotbremse

Ein weiterer Schritt in Sachen Fertigstellung soll bereits am Dienstag, 19. Oktober, während der Sitzung des Karlsruhers Gemeinderats gegangen werden. Die Stadträte sollen eine Beschlussvorlage der Stadt zustimmen. Inhalt ist ein Pachtvertrag zwischen der Karlsruher Schieneninfrastruktur und den Verkehrsbetrieben Karlsruhe (VBK), welcher der VBK die Nutzung des Stadtbahntunnels offiziell erlaubt.

Dabei sollen sich die Kosten für drei Wochen Nutzung allein schon auf fast eine Million betragen.