Karlsruhe erhält erste Auszeichnung vom Umweltbundesamt

Leuchtender Boden in der Karlsruher Innenstadt
© Thomas Riedel

Karlsruhe Insider: Nachhaltige Stadtentwicklung.

In Karlsruhe dürfen sich die verantwortlichen über die neue stadtweite Aktion „Karlsruhe spielt!“ freuen. Die dezentrale Initiative des städtischen Kinderbüros erhielt den ersten Preis in der Kategorie „Innovativste Aktion“.

Bei dem bundesweiten Wettbewerb wurden neben Karlsruhe auch die Städte Leipzig, Kassel und Fürstenfeldbruck ausgezeichnet. Insgesamt machten an dieser Aktion 130 Kommunen mit.

Ausgelobt wurde der Preis vom Umweltbundesamt anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche im September 2021 sowie des Weltkindertages.

Insgesamt 35 über die gesamte Stadt verteilte Spielorte sorgten dafür, dass Kinder und Familien im öffentlichen raum spielen und sich spontan treffen konnten.

Ehrenamtliche Paten hatten die Aktion vor Ort betreut – der Straßenraum wurde für die Aktion gesperrt und temporär alternativ genutzt. Der erste Preis beinhaltete ein Helferfest in der „Alten Hackerei“ auf dem Schlachthof-Areal.

Lesen Sie auch
Energiekrise: Eislaufen in Karlsruhe könnte nicht stattfinden

Rund 100 Paten und Patinnen feierten derweil ausgelassen mit und genossen kühle Getränke sowie Kulinarisches im gemütlichen Biergarten der „Alten Hackerei“.

Die Kindertagespflegekräfte hatten sich in der Häusserstraße für das Projekt im vergangenen Jahr stark gemacht. Auf der abgesperrten Straße in der Südstadt ging beispielsweise ein Mini-Flohmarkt über die Bühne. Das Pflaster wurde bemalt, und die Kinder konnten sich nach Herzenslust austoben. Dazu gehörte auch ein Wettrennen mit den Bobbycars. Alle hatten richtig Spaß gehabt.