Karlsruher Klima-Aktivist klebt sich auf Straße und würde in Knast gehen

Fridays for Future Demo
Symbolbild Foto: Henning Schlottmann, CC BY-SA 4.0, Wiki

Karlsruhe Insider: Blockade auf B 10.

In Karlsruhe ist ein Klima-Aktivist dermaßen von der kommenden Klima-Katastrophe überzeugt, dass er für seine Überzeugung sogar ins Gefängnis wegen des zivilen Ungehorsams geht.

In einer spontanen Aktion hat er seine Hand auf der Bundesstraße 10 mit Sekundenkleber geklebt, um so den Autoverkehr anzuhalten. Die Feuerwehr musste sogar anrücken, um die Hand mit Desinfektionsmittel langsam vom Straßenbelag zu lösen.

Er engagiert sich extrem für die Umweltschutzbewegung „Letzte Generation“ und geht den Weg des zivilen Ungehorsams. Diese Bewegung ist eine Gruppe von Aktivisten, die durch den zivilen Ungehorsam eine Erklärung der Bundesregierung gegen fossile Brennstoffe fordert.

Lesen Sie auch
Brutaler Angriff: Mehrere Personen im Karlsruher Schlossgarten traktiert

Die Gruppe befürchtet in den kommenden Jahren weitere Überschwemmungen, Hitze und weitere Gefahren für die Menschen, die wegen der Klimakatastrophe ihre Heimat verlassen müssen. Totaler Schwachsinn finden viele.