Karlsruher Schwimmbäder: Besucherzahlen haben sich fast halbiert

Foto: Von Kai Scherrer - Stadtwiki Karlsruhe, CC BY-SA 2.0, Wikipedia

Karlsruhe Insider: Ausschuss zieht Bilanz.

Die Stadt Karlsruhe hat am Mittwoch eine Bilanz der Freibadsaison 2021 gezogen. Im Vergleich zum Jahr 2019 hat sich die Zahl der Besucher fast halbiert.

Die Bäder seien geöffnet worden, denn die Bürger hätten ein Recht auf eine kommunale Infrastruktur, die funktioniere. „Null Corona-Fälle bei 100.000 Besuchern“ spräche eine deutliche Sprache, so Bürgermeister Martin Lenz. „Großes Lob für Ihr Engagement. Unter Corona-Bedingungen haben Sie für ein wirtschaftliches Ergebnis gesorgt“, dankte der Bürgermeister ausdrücklich dem Bäderchef Oliver Sternagel und seinen Mitarbeitern.

Die Besucherzahlen seien auch in Karlsruhe – verteilt auf das Rheinstrandbad Rappenwört, das Sonnenbad, das Freibad Rüppurr und das Durlacher Turmbergbad – um rund 50 Prozent von 497.669 Gästen im Jahr 2019 auf 257.779 Gäste im laufenden Jahr zurückgegangen.

Lesen Sie auch
Festgehalten: Messer-Mann in Karlsruher Drogeriemarkt

„Das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht“, bedauerte Sternagel. Als Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft öffentliche Bäder in Baden-Württemberg stünden die 22 Städte miteinander im Austausch und hätten alle eine ähnliche Entwicklung gemeldet.

Pandemisch bedingte Unwägbarkeiten störten die Organisation: Viele Mitarbeiter seien in Kurzarbeit gewesen. Neue Mitarbeiter, die überdies schwierig zu bekommen waren, konnten erst eingestellt werden, als die Öffnung der Freibäder Anfang Juli bekannt wurde.