Klatsche: Tempolimit kommt in Karlsruhe – Bundesstraße betroffen

Tempolimit in der Stadt
Symbolbild © istockphoto/Jae Young Ju

Die Autofahrer werden bald ausgebremst, denn in Karlsruhe kommt ein neues Tempolimit. Diese Bundesstraße ist davon betroffen.

Der Karlsruher Norden blieb bisher in weiten Teilen von einem Tempolimit verschont. Das dürfte für eine Bundesstraße schon bald der Vergangenheit angehören. Vermutlich folgt das Tempolimit in den nächsten zwei bis drei Wochen.

Hier kommt das Tempolimit in Karlsruhe

Zum jetzigen Zeitpunkt soll das städtische Tiefbauamt damit beschäftigt sein, ein mögliches Tempolimit in Karlsruhes Norden zu überprüfen. Gemeint ist damit die Bundesstraße bis zur L604. In diesem Bereich gibt es bis heute kein Tempolimit. Laut Feststellungen der Polizei sei der Streckenabschnitt ein Unfallschwerpunkt. Allein zwischen den Jahren 2019 bis 2020 sind dort 95 Unfälle passiert. 23 Personen kamen bei diesen Unfällen zu Schaden. Mit einem Tempolimit könnte man das Risiko dieser Unfälle minimieren.

Lesen Sie auch
Stechend: Gefährliches Ungeziefer breitet sich am Rhein aus

Tempolimit in Karlsruhe – für mehr Sicherheit

Nach Aussagen der Polizei ist die erhöhte Geschwindigkeit für die meisten Unfälle verantwortlich. Weitere Ursachen sind ein falscher oder unsachgemäßer Wechsel der Fahrstreifen und ein nicht bestehender Sicherheitsabstand. Geht man noch weiter in den Norden zwischen den Abschnitt der L604 und der L559, ist bis zum heutigen Tag noch kein Tempolimit geplant. Anders ist das auf der B36. Zwischen Eggenstein-Leopoldshafen und im Norden von Karlsruhe wird mit ziemlicher Sicherheit bald das Tempolimit kommen.

Vorsicht vor zu hoher Geschwindigkeit in Karlsruhe

Für die Autofahrer gilt es zukünftig, noch aufmerksamer im Straßenverkehr zu sein, gerade wenn die neue Begrenzung in Kraft tritt. Das Tempolimit innerorts liegt bundesweit bei fünfzig Kilometern pro Stunde. Auf den Autobahnen gilt eine Richtgeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde. Außerorts dürfen die Autos 100 Kilometer pro Stunde fahren.

Lesen Sie auch
Zu beachten: KVV-Kunden müssen weiter die Maske anziehen

Wer innerorts mit bis zu zehn Kilometer pro Stunde schneller unterwegs ist, zahlt ein Bußgeld von 30 Euro. Ist man 26 bis 30 Kilometer pro Stunde zu schnell, kostet das schon 180 Euro und es droht ein Monat Fahrverbot. In diesem Bereich wird das Fahrverbot eigentlich nur dann verhängt, wenn der Fahrzeughalter innerhalb eines Jahres in diesem Bereich schon zweimal die Geschwindigkeit überschritten hat.