Leere Taschen: Beschäftigte in Karlsruher Impfzentren warten auf Geld

Foto: Stadt Karlsruhe

Beschäftigte in einigen Impfzentren im Südwesten warten auch Monate nach der Eröffnung noch immer auf ihre Bezahlung.

Laut einem Bericht stecken unklare Zuständigkeiten auch in der Zusammenarbeit mit einem Personaldienstleister dahinter. In Karlsruhe etwa hätten sich Stadt und Land gegenseitig die Verantwortung zugeschoben, heißt es in dem Bericht. Für die betroffenen
medizinischen Fachangestellten gehe es jeweils um mehrere Tausend Euro.

Laut Sozialministerium sind neben Karlsruhe Impfzentren in drei weiteren Stadt- und Landkreisen betroffen. «Das Problem ist uns bekannt, wir werden das pragmatisch lösen und die Kosten übernehmen», sagte Amtschef Uwe Lahl auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. «Wer für unser Land arbeitet, wird auch bezahlt.» Man stehe mit den Betroffenen in Kontakt und werde schnellstmöglich dafür sorgen, dass sie ihr Geld erhielten.

Die Impfzentren oder ihre Träger entschieden selbst, wie sie ihre medizinischen Fachangestellten beschäftigten, betonte das Ministerium. Manche hätten Personaldienstleister gewählt, andere stellten sie direkt an oder beschäftigten sie über
Hilfsorganisationen. (dpa)

Lesen Sie auch
Karlsruhe will Bürger zum Impfen bringen - auch Minderjährige!