Mammutaufgabe: Wichtiger Autotunnel in Karlsruhe wird bald fertig

Stau mit Autos auf einer Straße
Symbolbild © istockphoto/SamuelBrownNG

Eine große Baustelle in Karlsruhe nähert sich ihrem Ende. Das Mammutprojekt Edeltrudtunnel befindet sich im Zeitplan.

Beim Karoline-Luise-Tunnel gab es ein Problem nach dem anderen und die Fertigstellung verzögerte sich enorm. Beim Karlsruher Edeltrudtunnel dagegen läuft trotz Lieferkrise bislang alles wie geplant. Wenn es so bleibt, sind die Arbeiten bis Sommer abgeschlossen.

Baustelle sorgt für regelmäßige Staus

Dies zumindest befürchteten die Autofahrer, als die Baustelle im vergangenen Jahr eingerichtet wurde. Doch diese Befürchtung bewahrheitete sich nicht. Autofahrer, die regelmäßig über die Südtangente fahren, registrieren die Dauerbaustelle am Edeltrudtunnel daher längst mit Gleichmut.

Sogar als die Bauleute kürzlich zum voraussichtlich letzten Mal die jeweils zwei Richtungsfahrbahnen neu organisierten, gab es größere Behinderungen. Und jetzt ist es auch bald geschafft. Laut dem zuständigen städtischen Tiefbauamt kommt das Gesamtprojekt nun in die letzte große Phase. Im kommenden Jahr kehrt dann wieder, wie geplant, Normalität ein.

Lesen Sie auch
Fernsehteams: In Ettlingen wird für beliebte Sendung gedreht

So fließt der Verkehr gegenwärtig

Es gibt zwei Fahrstreifen aus der Pfalz in Richtung Durlach. Ein Fahrstreifen verläuft linksbündig in der Südröhre, der zweite rechtsbündig in der Nordröhre. Zusätzlich fließt in der Nordröhre auf zwei Fahrspuren der Verkehr in Richtung Pfalz.

Eingangs und Ausgangs des Edeltrudtunnels ist die linke der beiden Fahrspuren in Richtung Durlach deutlich verschwenkt: Der auf maximal 50 Kilometer pro Stunde abgebremste Verkehr beschreibt hier jeweils eine Schikane, um in die Nordröhre übergeleitet zu werden und nach dem Tunnel wieder zurück auf die Südseite der Trasse zu gelangen.

Tunnel bekommt moderne Betriebstechnik

Derzeit sind der südliche Fahrstreifen der Südröhre und der dortige Standstreifen gesperrt. Die Techniker installieren aktuell hinter einem Sichtschutz die neue Technik. Dazu gehören unter anderem Tunnelleuchten in LED-Technik, Energie- und Steuerkabel sowie Einrichtungen zur Videoüberwachung und Verkehrssteuerung. Diese werden unmittelbar nach Einbau angeschlossen und betriebsbereit gemacht. In der Nordröhre ist bereits alles eingebaut. Doch erst, wenn die Arbeiten in der Südröhre beendet sind, wird die Technik auch in der Nordröhre angeschlossen und scharfgestellt.