Maskenpflicht & Zugangskontrollen: Karlsruher Weihnachtsmarkt kommt!

Foto: Stadt Karlsruhe

Nach einem Jahr Corona bedingter Pause kann der Christkindlesmarkt in diesem Jahr wieder stattfinden.

Über das dazu vom städtischen Marktamt ausgearbeitete Konzept informierte Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz den Hauptausschuss des Gemeinderats am gestrigen Dienstagabend (12. Oktober) auf dessen jüngster nichtöffentlicher Sitzung.

Vom 22. November bis 23. Dezember dürfen sich die Besucherinnen und Besucher zu den gewohnten Öffnungszeiten von 11 bis 21 Uhr sowie donnerstags bis samstags von 11 bis 22 Uhr an dem abwechslungsreichen Angebot erfreuen.

Damit sich die Weihnachtsstände vor dem Hintergrund der Corona-Regelungen im gewohnten Umfang präsentieren können, findet der diesjährige Christkindlesmarkt auf dem Marktplatz, dem Friedrichsplatz und auf dem Kirchplatz St. Stephan statt.

Lesen Sie auch
"Wir standen kurz vor dem Aus": Karlsruher SC schafft Weg aus der Krise

Regelungen zum Schutze aller

Zum Schutz aller besteht aufgrund der aktuell gültigen Corona-Verordnung die Notwendigkeit in allen Bereichen eine Maske zu tragen. Auf dem Marktplatz und auf dem Friedrichsplatz wird es jeweils einen frei zugänglichen Waren- und Kunsthandwerkermarkt geben. Zudem gibt es auf allen drei Flächen ein vielfältiges gastronomisches Angebot und ein reichhaltiges Angebot an alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken in zugangskontrollierten Bereichen. Als ein weiteres Highlight erwartet die Gäste auf dem Marktplatz ein Riesenrad.

Kinderland und Fliegender Weihnachtsmann müssen pausieren

Leider kann das Kinderland auf dem Kirchplatz St. Stephan dieses Jahr nicht durchgeführt werden. Stattdessen wird auf dieser Fläche im Rahmen des Christkindlesmarktes ein Angebot zu finden sein, das insbesondere Familien und Kinder ansprechen soll.

Lesen Sie auch
Fastnachter kämpfen in Karlsruhe um ihre Faschingsumzüge

Auch der Fliegende Weihnachtsmann kann erst zum Christkindlesmarkt 2022 über den Marktplatz fliegen und muss dieses Jahr leider pausieren: Die beliebte Show würde zu einer großen Menschenansammlung im nicht zugangskontrollierten Bereich des Marktplatzes führen. Umso größer ist die Vorfreude auf nächstes Jahr, wenn der Fliegende Weihnachtsmann mit seinem Rentier Rudolph über die Köpfe der großen und kleinen Besucherinnen und Besucher hinweg fliegt und seine Geschichte erzählt.