Masse will mit Lichterkette in Karlsruhe ein Zeichen fürs Impfen setzen

Menschen mit Kerzen
Symbolbild

Mitarbeitende aus dem Gesundheitswesen machen auf hohe Belastung aufmerksam und rufen zum Impfen in Karlsruhe mit einer Lichterkette mit vielen Menschen auf, ob das gut ist den Virus einzudämmen?

Am kommenden Wochenende appellieren die Karlsruher Rettungs- und Sanitätsdienst-Organisationen mit einer gemeinsamen Aktion an die Bürgerinnen und Bürger, die Corona-Schutzmaßnahmen einzuhalten und weisen auf die Wichtigkeit des Impfens hin.

Die Stadt Karlsruhe begrüßt diese Initiative und begreift sie als Zeichen der Wertschätzung und Betonung der hohen Belastung, welcher die Mitarbeitenden des Gesundheitswesens in der Corona-Pandemie ausgesetzt waren und immer noch sind. Um das zu unterstreichen, wird auch Gesundheitsdezernentin Bürgermeisterin Bettina Lisbach als Vertreterin der Stadt anwesend sein.

Lesen Sie auch
Courage: 15-Jähriger wird zum Held in Karlsruhe - Täter überwältigt

Lichterkette in der Kaiserstraße

Auf Initiative des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) formen Mitarbeitende aus der Ärzteschaft Karlsruhe, den hiesigen Apotheken, Pflegekräfte aus Kliniken und Heimen, Praxis- und Labormitarbeitende, Therapeutinnen und Therapeuten und weitere medizinische Fachkräfte am Samstag, 15. Januar, in der Zeit von 17:45 bis 18:15 Uhr eine Lichterkette in der Kaiserstraße.

Die Veranstaltung ist als stille Aktion geplant, die Teilnahme soll Kräften aus dem Gesundheitswesen vorbehalten sein.

Glockengeläut als Einladung zum Gebet für eine solidarische Gesellschaft

Christuskirche, Stadtkirche, Lutherkirche und weitere evangelische Kirchen in Karlsruhe werden jedoch aus diesem Anlass am Samstag um 18 Uhr mit Glockengeläut zum Gebet für eine solidarische Gesellschaft einladen. Auch in den katholischen Kirchen werden die Anliegen aufgegriffen.