Nach Abstimmung: Umweltzonen werden in Karlsruhe aufgehoben

Umweltzonenschild an der Straße.
Die Umweltzonen waren schon seit Beginn an hart diskutiert. Symbolbild © istock/Eisenlohr

In Karlsruhe und in Pfinztal wurde nun abgestimmt. Zum Frühjahr 2023 soll hier etwas geändert werden, was lange Jahre für heftige Diskussionen geführt hatte.

Die Landesregierung hat Pläne veröffentlicht, nach denen in Karlsruhe die Umweltzonen aufgehoben werden sollen. Doch auch das löst Kritik aus.

Frühjahr 2023 soll sich was ändern

Vor 14 Jahren wurden die sogenannten Umweltzonen in Deutschland eingeführt. Nach denen duften nur Fahrzeuge die entsprechenden Regionen befahren, die über eine „grüne Plakette“ verfügten.

Das Ziel war es, die Feinstaub- und Stickstoffwerte zu senken. Doch laut Experten haben sich diese Wert nicht verbessert. In acht Städten und Gemeinden sollen jetzt die Umweltzonen daher abgeschafft werden.

Lesen Sie auch
Wenige gekommen wegen Regen: Grüne Jugend Demo bei Karlsruhe

Karlsruhe und Pfinztal sind dabei

Unter den Städten, in denen die Umweltzonen ab Frühling2023 abgeschafft werden sollen, befindet sich auch Karlsruhe und das benachbarte Pfinztal. Laut Herrmann (Verkehrsminister, Grüne) sollen nur zwei Prozent an Fahrzeugen unterwegs sein, die keine grüne Umweltplakette haben.

Eine umfangreiche Abstimmung brachte nun die endgültige Entscheidung. Schon im Februar diesen Jahres wurde der Ruf lauter, dass die aktuelle Situation genauer überprüft werden sollte. Dies ist auch geschehen.

Die Entscheidung wird getroffen

Ob und wann die Aufhebung dann tatsächlich stattfindet, bleibt noch offen. Es werden noch Anhörungen der betroffenen Kommunen und deren Behörden stattfinden. Man gehe jedoch davon aus, dass die Aufhebung schon im Frühling 2023 stattfinden kann.

Lesen Sie auch
Auf Kopf getreten: Frau im Karlsruher Hauptbahnhof angegriffen

Kritik bekommt die mögliche Aufhebung von Mitgliedern des Gemeinderats und von Umweltschützern. Die Kritiker möchten lieber erreichen, dass die Grenzwerte gesenkt werden. Was am Ende dann wirklich umgesetzt wird, das muss abgewartet werden.