Neue Moschee in Karlsruhe – Eröffnungstermin verschiebt sich

Foto: Pressestelle Ditib

In Karlsruhe ist der Bau einer neuen Moschee geplant. Bereits im vergangenen Jahr sollte der Rohbau stehen. Nun verschiebt sich der Eröffnungstermin erneut.

Bis heute ist nicht einmal die Finanzierung gesichert. Doch die Gemeinde hält an der Eröffnung der neuen Moschee in Karlsruhe fest. Der Neubau verzögert sich erneut. Ursprünglich war geplant, den Rohbau bis Weihnachten 2022 fertigzustellen. Dieses Bauziel wurde verfehlt.

Moschee in Karlsruhe: Eröffnung verschoben

Die Fertigstellung des Rohbaus in der Karlsruher Käppelestraße verzögert sich. Nach offiziellen Angaben soll es noch bis März dauern. Dann soll der komplette Rohbau der Moschee in Karlsruhe mit Minarett und Kuppel stehen. Am geplanten Richtfest im März möchte man festhalten. Für die Verzögerung gebe es verschiedene Gründe. So habe es Engpässe bei der Materialbeschaffung gegeben, von denen mehrere Bauprojekte betroffen seien.

Auch seien viele Firmen in der Weihnachtszeit beschäftigt gewesen, was dem Bauvorhaben ebenfalls nicht zuträglich war. Deshalb konnte man den Eröffnungstermin nicht halten. Weitere Gründe liegen im Budget für die Moschee in Karlsruhe. So wird das 10-Millionen-Euro-Projekt ausschließlich über Spenden finanziert. Derzeit ist etwa die Hälfte des Geldes zusammengekommen. Der Wunsch, das Museum bis Ende des Jahres fertig zu stellen, bleibt aber bestehen. Abhängig von den finanziellen Mitteln könnte es aber auch bis 2024 dauern.

Lesen Sie auch
Stars in Karlsruhe: Viertelmillion Besucher sorgen für Mega-Ansturm

Kritik an Planung der Moschee in Karlsruhe

Bereits im Vorfeld sorgte das Bauvorhaben der Karlsruher Moschee für reichlich Diskussionsstoff. Ursprünglich sollten vier Minarette 35 Meter hoch in den Himmel ragen. Schließlich entschied die Stadt Karlsruhe, dass nur ein Minarett mit einer maximalen Höhe von 28 Metern genehmigt wird. Die Karlsruher Zentralmoschee soll Platz für 600 Gläubige bieten. Geplant ist ein multikulturelles Zentrum mit Geschäften und einem Café. Neben der Koranschule soll es einen Kindergarten und einen Jugendtreff geben. Doch für diese ehrgeizigen Pläne müssen erst einmal die finanziellen Mittel aufgebracht werden. Es bleibt abzuwarten, wie lange die Bauarbeiten noch andauern.