Neuer Aquapark in der Nähe von Karlsruhe droht zu scheitern

Verschiedene Rutschen in einem Aquapark
Symbolbild © istockphoto/ABykov

In Karlsruhe gibt es seit längerem Pläne für einen neuen Aquapark. Doch diese stehen jetzt vor dem Scheitern. Es gibt eine Absage.

Das Votum war eindeutig. Der Gemeinderat von Bad Herrenalb erteilt eine eindeutige Absage für einen neuen Aquapark. Und zwar für zwei Standorte.

Im Gemeinderat herrscht Einigkeit

Nur der Bürgermeister Klaus Hoffmann stimmte für das Projekt. Er hatte den entsprechenden Antrag, eingebracht. Alle anderen Mitglieder des Gemeinderates waren dagegen.

Für den neuen Aquapark gab es zwei angedachte Standorte. Ein potenzieller Investor wollte das Projekt errichten. Zunächst war die Schweizerwiese geplant, dann kam auch das Waldfreibad als Standort in Betracht.

Lesen Sie auch
600 Millionen Euro: Karlsruhe bekommt einen neuen Stadtteil

Doch nun scheint das Projekt gestorben, denn der Gemeinderat stimmte eindeutig dagegen. Alle Mitglieder sind sich einig: Ein Projekt dieser Größe passt nicht nach Bad Herrenalb. Es gibt außerdem Zweifel an der Rentabilität. Denn ein solcher Park rechnet sich wahrscheinlich schon aufgrund der klimatischen Bedingungen in Deutschland nicht.

Projekt sorgte für Diskussionen in der Bürgerschaft

Auch die Bürger von Bad Herrenalb hatten ihre Bedenken. Im Vorfeld gab es viele Diskussionen. Davon berichtete der Gemeinderat bei der Sitzung. Vor allem der Standort auf der Schweizerwiese wurde kritisiert.

Noch gibt es keine endgültige Entscheidung für dieses oder ein anderes Projekt auf der Schweizerwiese. Man verständigte sich deshalb zunächst darauf, die Bürger anzuhören. Diese sollen bei dem Projekt auf dem sensiblen Gebiet mitsprechen. Ziel ist es dann, eine entsprechende Rahmenvorgabe zu erstellen. An denen können sich dann möglich Investoren orientieren.

Lesen Sie auch
Früher zu: Sperrstunden auf dem Karlsruher Weihnachtsmarkt

So wird es auch sicherlich zukünftig Pläne für ein angemessenes Projekt geben. Denn dass auf der Schweizerwiese etwas realisiert werden soll, ist bereits klar. Zumindest in diesem Punkt ist sich der Gemeinderat einig. Bis aber etwas konkretisiert werden kann, wird es sicherlich noch eine Weile dauern. Denn nun fängt man mit den Planungen gerade wieder von vorne an.