Psychischer Ausnahmezustand in Karlsruhe: Straße wird abgeriegelt

Symbolbild Foto: Igor Myroshnichenko / Einsatz-Report24

In Karlsruhe kam es zu einem psychischen Ausnahmezustand, Beamten mussten eine ganze Straße absperren.

Ein 46-Jähriger löste am Montagmorgen in der Werderstraße einen größeren Polizeieinsatz aus.

Passanten informierten gegen 08.30 Uhr die Polizei, dass der Mann Gegenstände aus dem Fenster seiner Wohnung im dritten Obergeschoss auf die Straße werfen würde. Beim Eintreffen der Streifen wurden diese mit Geschirr und Kochtöpfen beworfen.

Weiterhin warf der 46-Jährige einen Stuhl und ein Bettgestell auf die Straße, wobei geparkte Fahrzeuge beschädigt wurden. Die Werderstraße wurde bis gegen 09.15 Uhr zwischen Ettlinger Straße und Wilhelmstraße gesperrt. Vorsorglich wurden Rettungsdienst, Notarzt und Feuerwehr hinzugezogen.

Lesen Sie auch
Lebensmittel & Co: Bahnen in Karlsruhe sollen zum Warentransport werden

Beim Betreten der Wohnung bedrohte der Mann die Beamten mit einer Bratpfanne und einer Glasflasche, worauf ein Polizeidiensthund eingesetzt wurde. Bei der anschließenden Festnahme wehrte er sich heftig.

Durch den Polizeidiensthund erlitt der 46-Jährige eine Bisswunde, die zunächst in einem Krankenhaus versorgt wurde. Anschließend wurde er in eine Fachklinik gebracht. /ots