Sparen extrem: Karlsruhe hat jetzt ein Klima-Festival

Ein Schild zum Energie sparen.
Symbolbild © istockphoto/BeritK

Die Energiekrise ist in aller Munde und beschäftigt die Verbraucher. Initiativen und Vereine haben sich daher etwas einfallen lassen.

Energie sparen ist derzeit unumgänglich. Denn jeder muss den Geldbeutel schonen. Wer Energie spart, tut jedoch auch etwas Gutes für das Klima. Initiativen und Vereine informierten daher nun umfassend über den Klimaschutz. Und zwar beim ersten Karlsruher Energie- und Klimafestival auf dem Festplatz.

So spart man Energie und schont das Klima

Experten in Karlsruhe geben wertvolle Tipps zum Thema Energie und einem nachhaltigeren Alltag. Die Vorschläge umfassen kleine Maßnahmen, die sich sofort umsetzen und in den Alltag integrieren lassen, bis zu großen Investitionen.

Lesen Sie auch
Nächstes Restaurant schließt - bei Karlsruhern beliebt gewesen

Viele sind natürlich an kurzfristigen Energiesparmaßnahmen interessiert. Dafür haben die Experten den absoluten Tipp: kalt duschen. Diese Maßnahme spart eine Menge Energie. Denn das Wasser muss nicht erwärmt werden. Außerdem duscht man automatisch kürzer und verbraucht somit auch weniger Wasser.

Die zweite schnelle Maßnahme ist das Senken der Raumtemperatur. 19 bis 20 Grad reichen. Mit jedem Grad weniger in den Räumen kann man ordentlich sparen. Nämlich etwa sechs Heizenergie.

Energie durch Sonnenlicht

Besitzt man ein Eigenheim, ist eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach sinnvoller und wertvoller als je zuvor. Wer also noch keine hat, sollte handeln. Eine solche Anlage kann in etwa sechs Monaten montiert sein. Und damit wird man unabhängig vom Netz.

Lesen Sie auch
Mammutaufgabe: Wichtiger Autotunnel in Karlsruhe wird bald fertig

Experten empfehlen eine Anlage mit Speicher als Gesamtlösung. Diese kann den Eigenbedarf komplett abdecken. So kann man einen Autarkie-Grad von bis zu 80 Prozent erreichen.

Natürlich ist die Investition nicht günstig. Eine kleine Anlage kostet etwa 20.000 Euro. Mittlerweile amortisiert sich diese Investition innerhalb von acht Jahren.

Lebensgewohnheiten umstellen

Darüber sollte jeder mal gründlich nachdenken. Denn wer zum Beispiel in die Natur geht, der verbraucht weniger Strom. Zusätzlich entspannt es vom hektischen Alltag.

Auch selbst Gärtnern wird empfohlen. Denn so kommt mehr grün in die Stadt. Und mehr Natur sorgt für kühlere Temperaturen.