Traditionsfilialen in Karlsruhe müssen schließen – Kaum Nachfrage da

Geschäfte in der Karlsruher Innenstadt
Foto: Thomas Riedel

Karlsruhe Insider: Schwere körperliche Arbeit und nachts aufstehen.

Mitten in der Nacht aufstehen, zudem schwere körperliche Arbeit, so präsentiert sich das Bäckerhandwerk. Aber der Nachwuchs fehlt. In einigen Orten mussten schon Filialen dicht machen.

Dutzende Einträge von Bäckereien, die um Auszubildende ringen. Zahlreiche Betriebe aus der Hardt sind darunter.

Sie suchen Bäcker für die Backstuben. Noch mehr aber sind angehende Fachverkäufer gefragt – wer steht künftig ab 5 Uhr hinter der Theke und bringt die frischen Backwaren an Mann und Frau? Die Betriebe in der Hardt fürchten um den Nachwuchs.

Die Begeisterung für das Backhandwerk habe allgemein nachgelassen – über Jahre hinweg. Aktuell seien es für die drei Sparten nur noch eine Berufsschulklasse.

Lesen Sie auch
In zwei Wochen fahren durch Karlsruhe die ersten U-Bahnen

Woran liegt es, dass der Nachwuchs ausbleibt? „Die Arbeitszeiten passen nicht jedem“.

Die Teigmacher seien schon um 23 Uhr an der Arbeit für den nächsten Tag, die Kollegen am Ofen komme auch bereits um Mitternacht. Im Verkauf wird um 5 Uhr angefangen.

Da jemanden zu finden, sei nicht einfach. Außerdem sei es körperlich belastend.